Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Airbus-Großauftrag für Premium Aerotec in Augsburg | BR24

© BR/Alexander Brutscher

Ein neuer Großauftrag von Airbus macht den Mitarbeitern des angeschlagenen Premium Aerotec in Augsburg Hoffnung.

Per Mail sharen
Teilen

    Airbus-Großauftrag für Premium Aerotec in Augsburg

    Gute Nachricht für die Beschäftigten der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec: Die Firma hat einen Großauftrag erhalten. Dieser ist wichtig, da dort seit Beginn des Jahres 1000 Jobs als gefährdet galten.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Flugzeugzulieferer Premium Aerotec in Augsburg hat einen neuen Großauftrag von Airbus bekommen. Die Augsburger werden ab Herbst 2020 Zentraltanks für die Langestreckenversion des Airbus A321 bauen. Laut Premium Aerotec hat der neue Auftrag auch Auswirkungen auf die Mitarbeiterzahl ab dem kommenden Jahr.

    Großauftrag sichert Arbeitsplätze

    Nach dem Aus für den Riesenflieger Airbus A380 hatte das Unternehmen im April dieses Jahres angekündigt, in den nächsten vier Jahren 1.100 Stellen abbauen zu wollen. Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sagte, mit dem Auftrag könne "eine signifikante Zahl der gefährdeten Jobs in Augsburg abgesichert werden". Konkrete Angaben hat Premium Aerotec aber nicht gemacht. Derzeit sind rund 3.600 Menschen bei dem Flugzeugzulieferer in Augsburg beschäftigt.

    Erfahrungen aus dem Eurofighter-Bau

    Neben der Airbustochter Premium Aerotec hatten sich noch mehrere andere Flugzeugzulieferer um den Airbusauftrag beworben. Eigenen Angaben zufolge haben die Augsburger unter anderem deshalb den Zuschlag bekommen, weil sie Erfahrungen beim Bau von Rumpfmittelteilen für den Eurofighter vorweisen konnten. In der Militärmaschine ist ein vergleichbarer Tank verbaut, heißt es.

    Gewerkschaft fordert weitere Arbeitspakete

    Die Gewerkschaft begrüßt die Vergabe, so Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek auf Anfrage des BR. Der angekündigte Personalabbau und die Restrukturierung seien damit aber nicht vom Tisch. "Wir brauchen weitere Arbeitspakete wie die Rumpfhecksektion 18/19 der A 320-Familie, um die Arbeitsplätze in Augsburg zu halten." Die Kompetenz dafür sei vorhanden: "Für solche Zukunftsthemen ist Augsburg gut aufgestellt –  mit Entwicklung, Konstruktion, Montage bis hin zur Einzelteilfertigung und zum Fertigungsmittelbau."