BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

500 Continental-Mitarbeiter in Regensburg im Warnstreik | BR24

© BR
Bildrechte: BR/Sebastian Wintermeier

Im Tarifstreit in der Metallindustrie hat es am Dienstag auch in Regensburg einen ersten Warnstreik gegeben: Rund 500 Mitarbeiter des Autozulieferers Continental beteiligten sich an dem Ausstand.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

500 Continental-Mitarbeiter in Regensburg im Warnstreik

Im Tarifstreit in der Metallindustrie hat es am Dienstag auch in Regensburg einen ersten Warnstreik gegeben: Rund 500 Mitarbeiter des Autozulieferers Continental beteiligten sich an dem Ausstand.

1
Per Mail sharen
Von
  • Sebastian Wintermeier

Nachdem die IG Metall die Mitarbeiter bei Continental zu Warnstreiks aufgerufen hatte, sind am Dienstag in Regensburg etwa 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Fertigung bei Continental in den Ausstand getreten. Sie folgten dem Aufruf der Gewerkschaft und beendeten ihre Frühschicht eine Stunde früher als sonst.

Gewerkschaft will vier Prozent mehr Lohn

Mit der Aktion, die Teil einer ganzen Serie von Warnstreiks ist, will die IG Metall den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Die Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Lohn. In Betrieben, die stark unter der Pandemie leiden, soll das Geld aber in Maßnahmen investiert werden, die Arbeitsplätze sichern. Die Arbeitgeber dagegen fordern, dass Betriebe, die in der Krise stecken, vom Tarifvertrag abweichen dürfen. Nach einer Nullrunde in diesem Jahr soll es Lohnerhöhungen außerdem erst ab nächstem Jahr geben.

Weitere Warnstreiks sollen folgen

Rico Irmischer, Geschäftsführer der IG Metall in Regensburg warf der Arbeitgeberseite vor, die "Corona-Karte" zu spielen. Man werde Druck aufbauen und dafür sorgen, dass die wirtschaftliche Last der Pandemie auf alle Schultern verteilt werde. Nach den Warnstreiks werde man die Verhandlungen wieder aufnehmen, so Irmischer. Den ganzen März über werde es Warnstreiks und Aktionen geben.

In der Nacht zum Dienstag waren laut IG Metall bereits 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Autozulieferer Mahle-Behr in Neustadt an der Donau in den Ausstand getreten. Bayernweit hatte die IG Metall für Dienstag insgesamt 23 Arbeitskampfmaßnahmen organisiert. Dabei beteiligten sich laut IG Metall fast 9.000 Beschäftigte an Warnstreiks.

© BR
Bildrechte: BR/Sebastian Wintermeier

Im Tarifstreit in der Metallindustrie hat es am Dienstag auch in Regensburg einen ersten Warnstreik gegeben: Rund 500 Mitarbeiter des Autozulieferers Continental beteiligten sich an dem Ausstand.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!