BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

2.000 Mitarbeiter demonstrieren bei MAN Energy Solutions | BR24

© BR/Barbara Leinfelder

2.000 Menschen haben für den Erhalt der Arbeitsplätze bei MAN Energy Solutions in Augsburg demonstriert.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

2.000 Mitarbeiter demonstrieren bei MAN Energy Solutions

1.800 Arbeitsplätze sollen bei MAN Energy Solutions in Augsburg gestrichen werden. Diesen massiven Stellenabbau wollen Arbeitnehmer, Politiker und Gewerkschaft nicht kampflos hinnehmen. Gemeinsam haben sie gegen die Streichungen demonstriert.

2
Per Mail sharen

In einem großen Demonstrationszug sind am Dienstagmittag laut Polizei rund 2.000 Mitarbeiter von MAN Energy Solutions vor das Werkstor an der Buzstraße gezogen und haben gegen den geplanten Stellenanbbau protestiert. Viele Mitarbeiter anderer Unternehmen aus der Region, wie KUKA, Premium Aerotec und MT Aerospace waren als Unterstützer zur Kundgebung gekommen.

Fast die Hälfte der Arbeitsplätze soll abgebaut werden

Von den rund 4.000 Stellen am Standort Augsburg sollen aktuellen Planungen der Geschäftsführungen zufolge 1.800 Jobs abgebaut werden. Dagegen wehren sich IG Metall und Betriebsrat. "Das haben wir nicht verdient, nach 180 Jahren in Augsburg", so IG-Metall-Chef Michael Leppek, in einer kämpferischen Ansprache. "Vorstände kommen und gehen, (...) aber wir, die ehrlichen Menschen, die die Arbeit machen, sind auch morgen noch hier und lassen uns die Lebensgrundlage nicht wegnehmen", so Leppek.

Energy Solution "der grüne Daumen von VW"

Auch ein Verkauf der VW-Tochter wäre das Ende für MAN Energy Solutions, so der IG Metall-Sprecher. MAN Energy Solution sei "der grüne Daumen von VW". Mit den vielfältigen Energiespeicher-Lösungen sei das Unternehmen durchaus zukunftsfähig und könne beim Thema E-Mobilität eine wichtige Rolle spielen. An die Politik sandte Leppek den Appell, dass "jetzt endlich klare Rahmenbedingungen zur Energiewende kommen müssen." Gesamtbetriebsratschef Werner Wiedemann hält die Kürzungspläne für einen Kahlschlag, die Abbauzahlen seien "völlig unverhältnismäßig", die Sanierungspläne "nicht nachhaltig".

© BR

Kämpferische Töne auf Demo und Kundgebung bei MAN Energy Solutions in Augsburg. Zur Kundgebung von IG Metall und Betriebsrat sind viele Unterstützer gekommen.

Oberbürgermeisterin Weber will kämpfen

Zahlreiche Politiker waren vor Ort, wie die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr von der SPD oder Volker Ullrich von der CSU. Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber machte sich auf dem Podium für einen Erhalt der Arbeitsplätze und des Know-Hows am Standort Augsburg stark. "Die MAN ist auch Industriezukunft für mich. Gerade die industriellen Kerne, unsere große Betriebe brauchen wir, wenn wir weiterhin Produktionsstandort sein wollen", so die CSU-Politikerin. Deutschland sei nicht nur Dienstleistungsstandort, machte Weber klar. Diese Botschaft habe sie auch in Richtung der Landesregierung gesendet. MAN stehe für Tradition, aber auch Innovation, sie wolle kämpfen für die Mitarbeiter, "die richtig Bock auf ihren Arbeitsplatz" hätten.

Geld aus Wasserstoff-Förderung für Augsburg

MdB Volker Ullrich (CSU) sagte dem BR am Rande der Kundgebung, er werde sich beim neuen Wasserstoffbeauftragten der Bundesregierung für Augsburg stark machen. Er werde ihn nach Augsburg einladen, "um auszuloten, was wir am Standort Augsburg durch die neue Wasserstoffstrategie der Bundesregierung tun können". Die Fördertöpfe des Konjunkturpakekts "könnten auch für den Standort Augsburg Teil der Rettung sein".

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!