27

Orkantief "Burglind" Wetter-Experten warnen vor Wintersturm Burglind mit starkem Regen

Heute wird ein Wintersturm erwartet. Die Kaltfront wird auch über Bayern hinwegziehen. Sie bringt Sturm mit Orkanböen und kräftige Regenfälle. Mit Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr ist zu rechnen, ebenso mit einer angespannten Hochwasserlage.

Von: Peter Solfrank

Stand: 03.01.2018

Junge Frau hält bei starkem Wind ihren orangen Regenschirm fest. | Bild: picture-alliance/dpa

Von ruhigem Winterwetter derzeit keine Spur. Stattdessen erwarten die Meteorologen für heute eine Kaltfront. Sie zieht zunächst durch Unterfranken und dann weiter in Richtung Südosten. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben.

Es werden starke Winde mit Orkanböen erwartet

Die Kaltfront bringt starke Winde – erwartet werden Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis zu 120 Kilometern, auch im Flachland. Mit im Gepäck sind schwere Gewitter, so dass es teilweise zu schweren Regenfällen kommen kann.

Hochwassergefahr für Franken

Auch die Hochwassergefahr steigt. In Franken jedenfalls sollen die Pegel der Flüsse schon heute steigen, in Südbayern dann am Mittwochabend und am Donnerstag. Die Temperaturen bewegen sich am Mittwoch zwischen drei und zwölf Grad.

Besserung erst für Donnerstag erwartet

Erst in der Nacht auf Donnerstag beruhigt sich das Wetter, so der Deutsche Wetterdienst. Am Vormittag scheint sogar ab und an die Sonne - bevor ein neues Regengebiet aus Südwesten und erneuter Wind heranziehen.

Warnungen für den Münchner S-Bahn

An den S-Bahnhöfen in und um München wurde gestern in Durchsagen davor gewarnt, dass es durch Sturmtief "Burglind" zu Beeinträchtigungen im Verkehr kommen könnte. Die Reisenden wurden gebeten, Hinweise der Bahn im Internet zu beachten.

Bundesweit Vorsichtsmaßnahmen der Deutschen Bahn

Da große Teile des Bundesgebiets betroffen sind, beobachte die Deutsche Bahn die Wetterlage sehr genau, sagte ein Sprecher in Frankfurt. Theoretisch seien bei gefährlichen Wetterlagen Geschwindigkeitsreduzierungen bis hin zur Einstellung des Verkehrs möglich.

Bahn hat Reparaturtrupps bereit stehen

Wie die Bahn weiter mitteilte, wird das Personal an den betroffenen Bahnhöfen verstärkt. Bundesweit stünden an mehreren Standorten Reparaturtrupps und -fahrzeuge bereit, um Sturmschäden an Oberleitungen zu beseitigen und umgestürzte Bäume aus Gleisen zu entfernen.


27