22

Risikoreiche Geldanlage Verbraucherschützer warnen vor Investment in Container

Zehntausende Anleger haben Ihr Geld in Container angelegt. Bei einem der wenigen Anbieter verzögert sich nun die Rückzahlung der Gelder, der Vertrieb der Produkte wurde mittlerweile eingestellt. Verbraucherschützer sind alarmiert.

Von: Karsten Böhne

Stand: 14.03.2018

Container im Bremer Hafen  | Bild: dpa-Bildfunk/Carmen Jaspersen

Das Prinzip ist einfach: Das Geld der Anleger fließt in den Kauf von  Containern, die Anbieter dieses Investments kümmern sich um alles. Sie schauen, dass die Container genutzt werden und Produkte transportieren. Nach einigen Jahren kaufen sie den Verbrauchern die gebrauchten Behälter ab, diese bekommen dann den Restwert erstattet.

Anleger haben Milliarden in Container investiert

Für die Verbraucher sind so drei bis fünf Prozent Rendite pro Jahr möglich. In den vergangenen Jahren sind mehrere Milliarden Euro in diesen Markt geflossen, zehntausende Anleger haben ihr Geld hier investiert. Die Firma P&R Transport-Container GmbH aus Grünwald hat nun angekündigt, dass sich der Rückkauf der Container verzögert, Anleger also auf ihr Geld warten müssen. Mittlerweile hat das Unternehmen den Vertrieb der Produkte eingestellt. Das erinnert an die Pleite des Containermanagers Magellan vor zwei Jahren

Container-Investments haben viele Risiken

Verbraucherschützer stufen diese Form der Geldanlage als riskant ein. Denn man hat keinen Einfluss darauf, wie gut die Container genutzt werden und ist hier komplett von den Anbietern abhängig. Gerät der Welthandel in die Krise, könnte auch der Containermarkt einbrechen. Ein weiteres Risiko sind Wechselkursschwankungen.

Jeder Anleger hat einen eigenen Container

Und man darf nicht vergessen, dass jeder Anleger Besitzer eines oder mehrerer Container ist. Zwar kann man sich vom Anbieter zusagen lassen, dass er den Container wieder zurückkauft. Doch es kann sein, dass der Anbieter diese Rückkaufgarantie wegen Insolvenz nicht mehr erfüllen kann. Dies war bei der Pleite des Containermanagers Magellan 2016 der Fall.

Bei Finanztest ist diese Geldanlage durchgefallen

Verbraucherschützer warnen davor, Geld in Container anzulegen. In einem Test der Zeitschrift Finanztest von Dezember 2017 bekamen von fünf Angeboten vier die Note mangelhaft, eines war ausreichend.

Der Rat der Experten: Wer trotzdem in Container investieren will, sollte sich den Verkaufsprospekt genau durchlesen. Wegen der Risiken sollte man nur einen kleinen Teil seines Vermögens so anlegen und nur, wenn man das Geld während der Laufzeit nicht braucht und einen Totalverlust verkraften kann. 


22

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Alter Hut, Donnerstag, 15.März, 08:11 Uhr

4. Das ist doch ein alter Hut - ich kaufe längst Ziegelsteine ;-)

Ok, die Konkurrenz gegen die Kieselsteinhändler ist hart. Aber die besten Schlauheimer sind immer noch die Schneeballverleiher...
Jedes Jahr müssen Neue produziert werden. Ein super Geschäft, wenn man mittels Kettenbriefen (sorry, heute sind's ja Emails) genügend Treuddofe findet.
Ein bemerkenswerter und sogar lustiger Artikel über die Auswüchse menschlicher Dummheit und Gier.

Insider, Mittwoch, 14.März, 20:41 Uhr

3. Wenn man keine Ahnung hat, vielleicht mal besser ruhig sein

Als Eigentümer gehören mir die Container. Also nicht vergleichbar mit irgendwelchen hochriskanten Beteiligungen. Der Transport läuft mehr denn je, die Auslastung ist da, das Modell funktioniert. Die mangelhafte Kommunikation ist schlecht, damit haben sie viel von Ihrem guten Ruf eingebüßt.
Dass es bei einem über 40 Jahre alten Unternehmen mal Probleme gibt ist auch normal, deshalb geht man nicht gleich Pleite. Bin gespannt, was man über Immobilien in ein paar Jahren sagt. Ich hab es doch immer gewusst... usw.
Wenn ich auf die Ratschläge von den Verbraucherschützern hören würde, wär ich seit 10 Jahren im Sparbuch und hätte nix. Mit allem andern hat man gut verdient.

  • Antwort von Stefan, Donnerstag, 15.März, 07:27 Uhr

    Leider ist das nicht immer so. Weder als Anleger noch als Vermittler sind Sie in der Lage dieses zu kontrollieren. Die Geschichte mit PundR ist beendet und erledigt. Finger weg von solchen investitionen. 3-5% Rendite p.a. und alle in eine Firma. Wie krank muss man sein so einen Blödsinn zu glauben. Einfach mal informieren und nicht alle glauben. Wer streut der rutscht nicht aus. Viel Spaß mit dem Insolvenzverwalter ab dem 20.03.2018

Das Leihschwein, Mittwoch, 14.März, 18:36 Uhr

2. Diese ganzen Fonds sind Unternehmungen wo sich die Fondbetreiber ganz ohne

Risiko hohe Gehälter zuschustern. Geht der Fond Pleite ist nicht ihr Geld weg sondern das der Anleger. War doch alles schon mal da: Schiffs-, Medien- und Immobilienfond. Besonders bei den Medien-/Schiffsfonds hatten die Anleger mit Totalverlusten zu kämpfen. Einige Anleger zahlen noch heute ihre Kredite für die Beteiligung ab. Die hatten sich vom Bankberater Kredite aufschwatzen lassen, wegen der Steuerersparnis.

winfried, Mittwoch, 14.März, 16:02 Uhr

1. Verbraucherschützer warnen vor Investment in Container

Die Sache hat mindestens zwei "Parallelen" ... Schiffe und Güterwaggons.
Wenn man nicht von Anfang an dabei ist, und rechtzeitig "abspringt", zählt man zu den "Dummen".
In jedem Fall handelt es sich um eine "Wette", und die sollte man sich leisten können.