2

1.000 Virologen in Würzburg Impfstoff für HIV und Vierfachschutz gegen Grippe

In Würzburg treffen sich Virologen aus der ganzen Welt zum bundesweit bislang größten Virologenkongress. Die Wissenschaftler tagen im Congress-Centrum. Ein Impfstoff gegen HIV, der Vierfachimpfstoff gegen Grippe und der Kampf gegen Herpesviren sind unter anderem Hauptthemen dabei.

Von: Barbara Markus

Stand: 14.03.2018

Eröffnet wird der Kongress heute um 12.30 Uhr von Prof. Lars Dölken vom Lehrstuhl für Virologie der Universität Würzburg. Bis Samstag nehmen an der 28. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie rund 1.000 etablierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt teil, so viele wie an noch keinem anderen Ausrichtungsort.

Die gemeinsam mit der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten ausgerichtete Tagung ist Forum zum Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus allen Bereichen der Virologie. So geht es unter anderem um Herpes-Viren, aber auch um einen vielverprechenden Impfstoff gegen HIV, der nach Versuchen an Mäusen und Affen kurz vor der klinischen Erprobung am Menschen steht.

Auch Influenza ist Thema

Eine so heftige Grippewelle mit mehr als 160.000 erfassten Fällen in Deutschland hat es Dölken zufolge zuletzt vor zehn Jahren gegeben. Als Ausrichter des Mammutkongress geht Prof. Lars Dölken nicht davon aus, dass es gerade bei Dozenten noch grippebedingte Absagen gibt. Allerdings zeigte er sich sicher, dass nach den Erfahrungen der zurückliegenden Wochen kein Dreifachimpfstoff mehr zur Anwendung kommt. Er habe nur einen Schutz gegen 20 bis 25 Prozent der Viren geboten. Dagegen konnten mit dem Vierfachimpfstoff 50 bis 60 Prozent der Viren abgedeckt werden. Wie mehrfach berichtet, hatten hauptsächlich Privatpatienten den teureren Vierfachimpfstoff erhalten.


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Endlosschleife , Mittwoch, 14.März, 09:31 Uhr

2. Es gibt einige Tabuthemata

Aus Afrika mitgebrachte Krankheiten wie z.B. Aids, Hepatitis B, eingekapselte Tuberkulose, Krätze, ............
Man will ja die letzte ehrenamtliche Helferin nicht verlieren.

Manfred, Mittwoch, 14.März, 08:23 Uhr

1.

"Dagegen konnten mit dem Vierfachimpfstoff 50 bis 60 Prozent der Viren abgedeckt werden."

Das kann eigentlich nicht sein, jedenfalls wenn wir uns nur auf Influenza-Viren beziehen.
Laut RKI hat allein der (nicht in der Dreifach-Impfung, aber eben in der Vierfachimpfung enthaltene) Influenza B-Yamagata Virus ca. 72% Anteil.