71

Feier an der Konstitutionssäule "Bayern feiern": Trubel beim Bürgerfest in Gaibach

Ausnahmezustand im 530-Einwohner-Ort Gaibach (Lkr. Kitzingen): Söder war da, Stamm auch - und 2.000 Feiernde beim Bürgerfest an der Konstitutionssäule. Anlass war das Doppeljubiläum "200 Jahre Verfassungsstaat und 100 Jahre Freistaat Bayern".

Von: Jürgen Gläser

Stand: 18.05.2018

"Bayern feiern" hieß es am Donnerstag (17.05.18) an der Konstitutionssäule in Gaibach (Lkr. Kitzingen). Gleich zwei Jubiläen wurden gefeiert: 200 Jahre Verfassungsstaat und 100 Jahre Freistaat Bayern. Bei ihrer Festrede im voll besetzten Festzelt sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm:

"Die Verfassungssäule im Gaibacher Schlosspark ist ein einzigartiges Symbol für den Beginn der schrittweisen Demokratisierung unseres Landes."

Landtagspräsidentin Barbara Stamm

Gaibacher Konstitutionssäule als Monument der Verfassung von 1818

In den Jahren 1821 bis 1828 ließ Franz Erwein von Schönborn die Konstitutionssäule auf dem Sonnenhügel im Gaibacher Schlosspark bauen - zu Ehren der bayerischen Verfassung von 1818. Dazu sagte Ministerpräsident Markus Söder dem BR:

"Die Geschichte Bayerns hat mit diesem Ort zu tun, aber auch mit der Idee, die dahinter stand. Denn es war ja gar nicht so einfach, Bayern zusammen zu führen, die verschiedenen Stämme: Die Franken, die Altbayern, die Schwaben und das ging nur über einen Verfassungspatriotismus, über eine Idee. Dieses Leben und Leben lassen ist damals eigentlich begründet worden und bis heute Teil unserer Identität."

Ministerpräsident Markus Söder

"Verfassungslinde" vor Gaibacher Kircher gepflanzt

Eine Kutsche brachte Stamm, Söder und Bausback von der Gaibacher Kirche zur Säule im Schlosspark.

Gegen 17 Uhr war Söder am Schloss Gaibach eingetroffen. Im Konstitutionssaal hielt er eine Festrede vor 200 geladenen Gästen aus Politik, Gesellschaft und Kirche. Dann pflanzte Söder gemeinsam mit Barbara Stamm eine "Verfassungslinde" vor der Gaibacher Kirche. In einer offenen Kutsche ging es dann hoch zur Konstitutionssäule im Schlosspark, vorbei an Alphornbläsern aus dem Ostallgäu, der Egerländer Blasmusik der Sudetendeutschen und der Musikkapelle Wildsteig aus dem oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau. An der Säule begrüßte das Symphonische Blasorchester der Stadt Volkach die Ehrengäste.

Proppevolles Festzelt: 500 mussten draußen bleiben

Über 500 Besucher mussten vor dem Zelt ausharren - für sie gab es keinen Platz mehr. Der kleine Volkacher Ortsteil Gaibach war im Ausnahmezustand. Einen deratigen Auflauf an Polizei, Feuerwehr, Sicherheitspersonal und politischer Prominenz hat der Ort seit Jahrzehnten nicht erlebt. Am Nachmittag kam es zu einem mittleren Verkehrschaos in und um Gaibach. Gäste aus Würzburg benötigten rund eine Stunde Fahrzeit für die knapp 30 Kilometer-Strecke. Der Schlusspunkt war dann ein Feuerwerk gegen 22 Uhr, dann kehrte wieder Ruhe ein in Gaibach.


71

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Zinner Josef, Sonntag, 20.Mai, 20:08 Uhr

4. Verarsche in Gaibach

Wenn man nur einen Festakt veranstalten will, sollte man keinen "Otto Normalverbraucher einladen"
Ich hatte kein Bändchen und bin schon sehr enttäuscht mit der Veranstaltung. Mein erster Kommentar war noch vor dem Festzelt: "Das war die größte Verarsche die ich, je erlebt habe" vor lauter Wut bin ich nach Hause gefahren. Da kamen schon die ersten Bändchen-Leute (Ehrengäste) dem Verdursten nahe und fragten: Wo ist die nächste Kneipe.Wenn man als Gastgeber seine geladenen Gäste nicht versorgen kann,dann sollte man das gemeine Volk nicht noch einladen. Wenn man so einen kleinen Festakt nicht stemmen kann,dann sollte man eben auf erfahrene Personen zurückgreifen,z.b. MBB Michael Glos. Wie geht das wohl mit dem neuen MB im Maximilliuneum wenn von Ihm mehr Organisation gefordert wird.
Auf gutes Gelingen wünscht euch
Josef Zinner

Michael Lindner, Samstag, 19.Mai, 23:11 Uhr

3. AW: Bürgerfest

Die Veranstalter und Honoratioren waren außerordentlich niedergeschlagen über den Ausfall des Caterings. Schade auch, dass das Zelt zu klein dimensioniert war! Aber ist das nicht auch sinnbildlich dafür, dass eben noch nicht alles "rund" läuft zwischen Franken und Bayern? Aber sonst eine tolle Veranstaltung, alleine die geschmückte Säule im Abendlicht, wunderschön.

Hubert Hartmann, Samstag, 19.Mai, 16:43 Uhr

2. Bürgerfest

Wenn auf einem Bürgerfest für 1/3 der Bürger kein Platz ist muss man sagen was ist das für ein Fest . Was ist das für ein Gastgeber bei dem Seine Gäste weder Platz haben und schon garnicht die Möglichkeit haben an Getränke und Essen zu kommen.Jeder kleiner Dorfverein kann das besser. Wie sagte ein geladenerGast aus München den ich beim Frühzeitigen Aufbruch an seinen Fahrzeug mit Bieflaschen in der Hand anspach .So etwas ist mir noch nie untergekommen.Man ist eingeladen bekommt aber nichts zu drinken.Mein Eindruck ist folgender.Der Bürger zahlt und der Rest feiert (FEST)

1818-1831-1832-2018, Freitag, 18.Mai, 23:25 Uhr

1. verfassungsgeschichte

es ist erstaunlich, dass im jahr 2018 ein festakt zu 200 jahre bayrische verfassung um die verfassungssaeule in gaibach stattfindet, ohne dass dem abschiednehmen von den grundsaetzen des jahres 1818 im jahre 1831 gedacht wird. auch die verhaftung des damaligen wuerzburger buergermeisters w.j. behr, der mit vielen anderen menschen zusammen 1832 bei der verfassungssaeule fuer die ruecknahme der einschraenkungen durch ludwig I demonstrierte, wurde nicht erwaehnt.
auch so ist kontinuitaet konstruierbar.
der verfassungspatriotismus war im text von 1818 nicht angelegt.
aber die saeule ist ja auch nur der beginn der schrittweisen demokratisierung unseres landes.
so gesehen ist das neue pag der naechste schritt.
wieviele schritte dieser art kann die demokratisierung bayern noch vertragen?