124

Einführungsfeier abgesagt Ärger am Gymnasium Karlstadt: neue Leiterin besteht auf Handyverbot

Am Gymnasium Karlstadt hängt der Haussegen schief. Die neue Leiterin hat eine Testphase nicht verlängert, in der Smartphones an der Schule erlaubt waren. Das verärgert Teile des Elternbeirats. Nun wurde die offizielle Einführungsfeier der Schulleiterin abgesagt.

Von: Silvia Schubart-Arand

Stand: 17.11.2017

Symbolbild Handyverbot an Schulen | Bild: picture-alliance/dpa

Eine Schulleiterin will Schluss machen mit Smartphones an ihrer Schule und zieht sich den Unmut des Elternbeirats zu: Das ist die Ausgangssituation des Streits, der zur Zeit am Johann-Schöner-Gymnasium in Karlstadt zu eskalieren scheint. Auslöser ist eine Amtshandlung der Schulleiterin Jutta Merwald, die vom Gymnasium Veitshöchheim nach Karlstadt gewechselt ist.

Streitpunkt am Gymnasium Karlstadt: Handyverbot - oder nicht?

Als neue Schulleiterin hat Merwald nämlich die Ausnahmeregelung einkassiert, dass am Karlstadter Gymnasium Smartphones für Jugendliche erlaubt sind. Im vergangenen Schuljahr hatte das Schulforum auf einer der vier jährlichen Zusammenkünfte die Handy-Erlaubnis beschlossen. Allerdings lief die Aufhebung des Handyverbots nur als Testphase bis Ende des Schuljahrs. Nach dem bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz ist die neue Schulleiterin im Recht.

Offizielle Einführung von Jutta Merwald abgesagt

Der vorläufige Höhepunkt des Streits: Der geplante Termin für die offizielle Einführung von Jutta Merwald am 12. Dezember ist gestrichen. Das hat der Schulreferent des Landratsamts dem BR bestätigt. Der Landkreis Main-Spessart ist Träger des mehrfach mit Schulpreisen ausgezeichneten und mit knapp 820 Schülern größten Gymnasiums im Landkreis. Jutta Merwald ist offenbar nicht nach Feiern zumute.


124

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Psyche2000, Freitag, 24.November, 23:22 Uhr

47. Wo bleibt das Kultusministerium

Es ist mir schleierhaft und völlig unverständlich warum sich das Kultusministerium, das dieses Gesetz veranlasst hat sich nicht hinter die Schulleiterin stellt. Diesem Treiben eines Dr. jur. auch ein Ende setzt und seine Beamtin vor weiterer Schmähung schützt. Auch ein Dr. jur. hat sich dem Gesetz unterzuordnen oder hat er etwa ein Problem mit starken Frauen in Führungspositionen?
Frau Merwald sie sind im Recht und ich hoffe sie erhalten auch Rückendeckung von ihren Vorgesetzten!

Carl, Montag, 20.November, 12:34 Uhr

46. Lehrervorbild

Danke erst mal für die Aufklärung von Insidern, wie das Handyverbot in der betroffenen Schule tatsächlich gemeint war.
Ich würde mir unabhängig davon wünschen, dass junge Lehrer auch mal auf ihr eigenes Handyverhalten achten. Da gibt es welche, die finden sich ohne ihr Smartphone nicht mal im eigenen Schulhaus zurecht und tappen damit in den Fluren herum - trotz offiziellen Handyverbots (für die Schüler). Was für ein Vorbild an Hilflosigkeit und Abhängigkeit! Auch die Idee, sich mit Schülern in einer WhatsApp-Gruppe zu vereinen, ist total daneben. WhatsApp ist keine öffentlich-neutrale Einrichtung, sondern gehört zum profitorienterten Facebook-Konzern. Wir dürfen Schüler nicht dazu zwingen, sich einer bestimmten Firma unterzuordnen. Wir verlangen doch auch nicht, dass alle nur noch in adidas zum Sportunterricht erscheinen dürfen, der Rest bleibt draußen... Gleiches gilt für "iPad-Klassen".

Roman Wagner, Sonntag, 19.November, 15:14 Uhr

45. Smartphones haben an einer Schule nichts verloren

Wir müssen wieder zu einer Anstandsgesellschaft kommen, in der es einfach ungehörig ist, an bestimmten Orten und/oder Zeiten auf sein Smartphone zu glotzen. Das ist genauso eine Sucht wie das Rauchen. Beim Rauchen hat man es auch geschafft, dass es eines Tages als ungehörig und störend empfunden wurde überall alles vollzuqualmen! Heutzutage sieht das jeder ein und es ist überhaupt kein Thema mehr!
Es ist schlimm, dass für alles Verbote eingeführt werden müssen, nur weil jeder jede Gesetzeslücke ausnutzt, um sein individuelles Verhalten auszuleben. Es ist der gesamtgesellschaftliche Kodex, der für bestimmte Verhaltensweisen geschärft werden muss. Und die Medien tragen dabei eine ganz große Verantwortung! Ein Kodex, den ich mir im übrigen auch für das Tragen von Kopftüchern an ungeeigneten Orten wünschen würde!

herr schmid, Sonntag, 19.November, 14:09 Uhr

44. handy

wenn es kein problem mit handy gab, dann gibt es doch auch kein problem damit wenn handys in der schule nicht benüttzt werden sollen......

wozu benötigen schüler während der schulzeit ein handy???

selina, Sonntag, 19.November, 14:08 Uhr

43. warum so ein aufschrei

da ein großteil der kinder heutzutage schon handysüchtig sind, genauso wie ihre eltern die den kindern schon im frühesten kindesalter smartphones kaufen, verstehe ich den aufschrei.
Aber sollte man nicht einmal darüber nachdenken......
was ist so schlimm daran wenn man in der schule das smartphone nicht benutzen darf????
muß man wirklich den eltern direkt nach der klassenarbeit darüber berichten können???
es geht ja auch immer um die kontrolle die eltern über ihre kinder haben wollen...

meine kinder sind 8. klasse und 9. klasse und besitzen als einzige kien smartphone.... die sind deshalb keine ausenseiter

ich verstehe das nicht... eine schulleiterin verbietet handys in der schule na und ?!?! die kinder können doch den rest des tages stumpfsinnig auf ihr smartphone schauen musicallys drehen youtube schauen und und und .... die paar stunden in der schule kann man doch verzichten...

... und wenn nicht sollten sich die eltern mal sorgen machen, denn dann bedeutet es SUCHT