| BR24

 
 

Neueste Artikel

Staupevirus bei Füchsen im Landkreis Ansbach nachgewiesen

Bei zwei in Lichtenau im Landkreis Ansbach tot aufgefundenen Füchsen ist das Staupevirus nachgewiesen worden. Für den Menschen ist die Infektionskrankheit ungefährlich. Hundehalter sollten allerdings auf ihre Tiere achtgeben.

Verkehrsminister stellt Warnsystem gegen Wildunfälle vor

Ein neues Warnsystem für Autofahrer soll auf Teststrecken in Bayern Wildunfälle verhindern. In den Landkreisen Schweinfurt, Wunsiedel und Erding/Landshut wird das neue System getestet. Es erkennt Wildtiere am Straßenrand und warnt Autofahrer.

USA: Läufer erwürgt angreifenden Puma in Colorado

Ein Läufer hat im Bundesstaat Colorado in den USA einen Berglöwen mit bloßen Händen getötet. Der Jogger gab den Behörden an, aus Selbstverteidigung gehandelt zu haben. Das Tier habe ihn während des Laufens unvermittelt von hinten angefallen.

Bischofswiesen: Fütterung bringt Rotwild durch harten Winter

Beim derzeit tiefen Schnee im Alpenraum ist die Fütterung durch die Bayerischen Staatsforsten für unsere heimischen Wildtiere überlebenswichtig. So zum Beispiel die Rotwildfütterung bei Bischofswiesen im Berchtesgadener Land.

Extreme Schneemassen: Rehe und Hirsche finden kein Futter mehr

Der Schnee hält seit Tagen die Einsatzkräfte in Bayern und Österreich in Atem. Doch was bedeutet das eisige Wetter für die Wildtiere? Für einige ist die Situation kritisch, der Bayerische Jagdverband spricht von einer lebensbedrohliche Situation.

Attacke im Schnee: Hund beißt Rehkitz tot

Die Schneemengen machen auch dem Wild zu schaffen: Die Futtersuche wird immer schwieriger, Tiere nähern sich aus Not verstärkt Wohngebieten. Bei Rottach-Egern hat nun ein Hund ein hungriges Rehkitz tot gebissen. Der Appell: Hunde am besten anleinen!

Luchspopulation im Bayerischen Wald wächst

Die Luchspopulation in den beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava (Tschechien) wächst. Zuletzt konnten die Forscher insgesamt 36 Luchse nachweisen. Das ist im Vergleich zu 2009 nahezu eine Verdoppelung des Bestandes.

Bamberg: Biberburg-Zerstörern kann hohe Strafe drohen

Immer wieder wurden in der Vergangenheit Biberbauten zerstört. Sollte man dabei erwischt werden, drohen hohe Geldstrafen von bis zu 50.000 Euro, bei Vorsatz auch lange Freiheitsstrafen. Darauf hat das Landratsamt Bamberg hingewiesen.

Das Reh ist Tier des Jahres 2019

Das Reh ist nicht die "Frau des Rothirschen", auch wenn das viele Menschen annehmen. Die Deutsche Wildtier-Stiftung hat das Reh zum Tier des Jahres 2019 ernannt, um das nur scheinbar bekannte Tier vorzustellen.

Fall von Hasenpest in Wertingen - Behörden mahnen zur Vorsicht

Ein Feldhase, der in Wertingen, im Landkreis Dillingen verendet ist, hatte laut Landesamt für Gesundheit die "Hasenpest". Da die Krankheit auch für Menschen gefährlich ist, hat das Landratsamt Verhaltenshinweise im Umgang mit Wildtieren herausgegeben