| BR24

 
 

Neueste Artikel

Weltgesundheitsorganisation warnt vor Ausbreitung der Demenz

Demenz ist eine fortschreitende Krankheit, die das Gehirn schädigt. Die Gesamtzahl der Menschen mit Demenz wird sich in den nächsten dreißig Jahren verdreifachen, so heißt es in den neuen Richtlinien der WHO zu der Krankheit.

Gesundheitsamt Dillingen wirbt während WHO-Woche für Impfungen

Mit der europäischen Impfwoche will die Weltgesundheitsorganisation WHO den Nutzen von Impfungen in den Fokus rücken. Das Gesundheitsamt Dillingen beteiligt sich bis zum 30. April mit telefonischer Beratung.

Zahl der Masern-Fälle weltweit um 300 Prozent gestiegen

Die Masern breiten sich in diesem Jahr nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation weltweit stark aus. Von Januar bis Mitte April 2019 seien nach vorläufigen Daten 112.000 Fälle der schweren Infektionskrankheit in 170 Ländern erfasst worden.

Maserndiskussion: Blick auf die Situation in Niederbayern

Mangelnde Impfbereitschaft - laut Weltgesundheitsorganisation WHO ein großes Gesundheitsrisiko. Jetzt wird in Deutschland diskutiert: Soll ein Impfzwang eingeführt werden? Ärzte aus Niederbayern meinen: Impfzwang - nein, Impfempfehlung - ja.

Piksen oder nicht: Brauchen wir die Impfpflicht?

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat jüngst Alarm geschlagen und mangelnde Impfbereitschaft zu einem der größten Gesundheitsrisiken der Welt erklärt. Sollten die Behörden hierzulande einen Impfzwang einführen?

Depression: Immer mehr Schüler sind psychisch krank

Antriebslosigkeit, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen: Depression ist eine Diagnose, die mittlerweile für eine neue Volkskrankheit steht. Unter den Betroffenen sind auch immer mehr Jugendliche.

WHO: Digitale Werbung kann Gesundheit von Kindern gefährden

Chatten, Promis folgen, durch die Timeline scrollen: Kinder und Jugendliche sind immer häufiger online unterwegs und werden dabei mit Werbung bombardiert, die zu ungesundem Verhalten verführt. Davor warnt die Weltgesundheitsorganisation.

Masern auf dem Vormarsch: Ansteckungen in Europa verdreifacht

Laut WHO haben sich 2018 in Europa so viele Menschen an Masern angesteckt wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Zahl stieg innerhalb eines Jahres auf das Dreifache. Ein Grund sei die wachsende Zahl der Impfgegner.

Masernfälle haben sich 2018 in der WHO-Europaregion verdreifacht

Die Masern sind in Europa auf dem Vormarsch: Im vergangenen Jahr haben sich laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) 15-mal so viele Menschen mit Masern angesteckt wie 2016. Das Masern-Virus kann das Gehirn befallen und ist deshalb lebensgefährlich.

WHO warnt: An Tuberkulose sterben mehr Menschen als an Aids

1,6 Millionen Menschen starben 2017 an der Lungenkrankheit Tuberkulose, so der aktuelle Jahresreport der Weltgesundheitsorganisation WHO. Tuberkulose ist also nach wie vor die Infektionskrankheit, die weltweit die meisten Todesopfer fordert.