| BR24

 
 

Neueste Artikel

Welt-Aids-Tag: Wie Petrus Ceelen seine Kirche sensibilisierte

HIV ist heute nicht heilbar, aber behandelbar, anders in den 1980er Jahren. Damals war es ein Todesurteil. In dieser Zeit wurde Petrus Ceelen der erste katholische Aids-Seelsorger in Deutschland - nach langem Widerstand seiner Kirche.

Welt-Aids-Tag: Menschen haben Angst, sich testen zu lassen

Obwohl Aids inzwischen behandelbar ist, haben viele Menschen Angst, sich testen zu lassen. Mit zahlreichen Aktionen rufen Verbände, Vereine und Organisationen zum Welt-Aids-Tag auf, die Krankheit weiter ernst zu nehmen.

Kampf gegen Aids: HIV-Testwoche in Bayern

Unter dem Motto "Test jetzt!" bieten diese Woche Gesundheitsämter, Aids-Beratungsstellen und Aids-Hilfen neben ihren regelmäßigen Angeboten Gelegenheit, sich auf HIV testen zu lassen. Anlass der 6. HIV-Testwoche ist der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember.

100 Sekunden Rundschau: 37 Millionen HIV-Infizierte weltweit

GroKo-Sondierung beim Bundespräsidenten +++ Umstrittene US-Steuerreform stockt +++ Argentinien trauert um U-Boot-Besatzung +++ Papst hält Messe in Bangladesch

Welt-Aids-Tag: Wo bleibt der HIV-Selbsttest?

Knapp 13.000 Menschen in Deutschland sind HIV-infiziert und wissen es nicht - schätzt das Robert-Koch-Institut. Viele lassen sich aus Angst oder Scham nicht testen. Ein Selbsttest für zuhause ist in Deutschland nicht zugelassen. Von Jeanne Turczynski

Freitag 1. Dezember: Das bringt der Tag

Argentinien übernimmt G20-Vorsitz +++ AOK Bayern entscheidet über Beitragssatz +++ Welt-Aids-Tag +++ Herrmann über Erfahrungen mit biometrischer Gesichtserkennung +++Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet +++ WM-Gruppen-Auslosung

Würzburg erinnert an den Welt-Aids-Tag

Im Weinberg unterhalb der Würzburger Festung Marienberg ist derzeit eine große rote Schleife zu sehen. Am Welt-Aids-Tag zeigt sich die Domstadt solidarisch mit den Menschen, die am HI-Virus erkrankt sind.

"Weltweit gibt es etwa 14 Millionen unentdeckte HIV-Fälle"

Weltweit wissen etwa 14 Millionen Menschen nicht, dass sie Aids haben. Zum heutigen Welt-Aids-Tag hat Rachel Baggaley von der WHO deshalb für die HIV-Selbsttests geworben. Die sind in Deutschland aber noch nicht offiziell anerkannt.

"1,1 Millionen Aids-Tote sind 1,1 Millionen zu viel!"

Zum heutigen Welt-Aids-Tag hat die Weltgesundheitsorganisation neue Statistiken vorgelegt: 2015 sind erstmals weniger Menschen an Aids gestorben - 1,1 Millionen. Laut dem Direktor des WHO-Aidsprogramms, Hirnschall, sind das immer noch zu viele.

Top-Thema: Milliardenprojekt 2. Stammstrecke auf dem Weg

Weitere Themen: Smog-Alarm in Peking + Welt-Aids-Tag + Folgen des Sturms