| BR24

 
 

Neueste Artikel

Wohnungsmarkt: Immer mehr Scheingenossenschaften prellen Anleger

Die Mieten explodieren in den Städten. Gefragt sind Wohnungsgenossenschaften. Ihren guten Ruf haben Trittbrettfahrer ausgenutzt - die es einzig aufs Geld ihrer Anleger absehen. Verbraucherschützer stoßen auf immer mehr verdächtige Fälle.

Ringen am Runden Tisch um Artenschutz und Bienenrettung

Die Staatsregierung setzt zur Reduzierung des Flächenverbrauches in Bayern primär auf freiwillige Maßnahmen und hofft auf praktische Ergebnisse. Ziel sei es, bis Ende der Legislaturperiode auf einen Verbrauch von rund fünf Hektar am Tag zu kommen.

Weltverbrauchertag: Heute ist der Kunde König

Heute ist Weltverbrauchertag. Diesen Aktionstag nutzen seit den 1980er Jahren etliche Organisationen und Initiativen, um auf die Belange der Verbraucherinnen und Verbraucher aufmerksam zu machen. Denn: Es gibt noch viel zu tun.

Ekel-Fisch: So steht es bei Verbraucher- vs. Unternehmerschutz

Belastete Fische, eine Behörde, die davon weiß, aber nicht informiert und ein Gesetz, das die Verbraucherinformation regeln soll, aber derzeit kaum anwendbar ist: So funktioniert Verbraucherschutz im Jahr 2019.

Nachwuchs-Landwirte stellen sich dem Dialog mit Verbrauchern

Was macht ein riesiger Traktor mitten auf dem Marienplatz? Nachwuchs-Landwirte haben ihn vor das Münchner Rathaus gefahren, um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen. Ihr Ziel: Passanten über ihre Arbeit zu informieren.

Aus der Region und nachhaltig: "Regiothek" aus Passau

Wo kommen die Lebensmittel eigentlich her, die auf den Tisch kommen? Das junge Unternehmen "Regiothek" aus Passau will regionale Lebensmittel sammeln und besser sichtbar machen, damit der Verbraucher sie schneller erkennt.

Ab in die Tonne: Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?

Über zehn Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland im Müll - pro Jahr. Das sind 55 kg pro Person. Wer ist Schuld - die Verbraucher oder die Industrie? Und was können wir dagegen tun? Ein intensiv diskutiertes Thema der Münchner Runde.

Ekel-Fisch und Co: Warum Verbraucher nicht informiert werden

In Freising sind Speisefische mit Malachitgrün verunreinigt worden, die Bevölkerung wurde nicht informiert. Um die Veröffentlichung von Hygienemängeln bei Lebensmitteln gibt es seit Jahren Streit. Jetzt muss die Bundesregierung das Gesetz refomieren.

Zahl der Insolvenzen in Bayern gesunken

Im vergangenen Jahr mussten in Bayern gut 12.000 Unternehmen, Privatpersonen und Einzelpersonen als Gesellschafter ein Insolvenzverfahren beantragen. Damit ging die Zahl nach Angaben des Landesamtes für Statistik im Vergleich zu 2017 zurück.

Wenn Vertragspartner auf stur schalten

Ob Handy, Stromanschluss oder Fitnessvertrag - wenn Anbieter trotz form- und fristgerechter Willenserklärung nicht reagieren, müssen Kunden aufpassen. Nur wer richtig handelt, spart Zeit, Mühe und Kosten.