| BR24

 
 

Neueste Artikel

Nach Unwetter: Haibach bekommt 800.000 Euro-Brücke

Zweieinhalb Jahre ist es her, dass ein Unwetter die Brücke in Bayerisch Haibach, einem Ortsteil von Passau, zerstört hat. Jetzt beginnen die Bauarbeiten für eine neue Brücke. Kostenpunkt: 800.000 Euro. Ende Juli soll sie stehen.

Unwetter in Italien - rund 300 Menschen evakuiert

Bei Castel Maggiore mussten rund 300 Menschen in Sicherheit gebracht werden, nachdem am Fluss Reno ein Damm gebrochen war. Auch in Umbrien, Kampanien und in den Abruzzen warnt der Zivilschutz vor Überflutungen.

Havanna: Vier Tote und fast 200 Verletzte nach Tornado auf Kuba

Nach dem heftigen Tornado auf Kuba ist die Zahl der Toten auf vier gestiegen. 195 Menschen wurden verletzt, mehr als 1.200 Häuser und Wohnungen wurden beschädigt oder zerstört. Der Tornado verwüstete insbesondere den Osten der Hauptstadt Havanna.

Hochwasserlage: Erste Überflutungen nördlich der Donau

Die kräftigen Niederschläge und das Tauwetter lassen in Bayern die Wasserstände steigen. Vor allem nördlich der Donau kommt es laut Hochwasserlagebericht zu ersten Überflutungen.

Einige Bewohner von Sachrang müssen Gebäude verlassen

In Sachrang (Lkr. Rosenheim) müssen Bewohner mehrerer Gebäude ihre Häuser verlassen. Die Schneelast auf den Dächern ist zu hoch, wie eine Überprüfung ergab. Im Berchtesgadener Land ist Schneizlreuth nur noch von Österreich aus erreichbar.

Zusammenhalt im Schneechaos

Sie schippen Schnee von Dächern, sprengen Lawinen oder retten Tiere: Tausende Helfer kämpfen gemeinsam gegen das Schneechaos. Bayern hält zusammen. Eine Gemeinde fühlt sich aber alleingelassen.

Soldaten im Schnee: Von der Leyen lobt gute Zusammenarbeit

Verteidigungsministerin von der Leyen ist nach Berchtesgaden gereist, um sich ein Bild von der Schneelage zu machen. Sie zeigte sich beeindruckt vom Engagement und Zusammenhalt. In den fünf Katastrophenfall-Landkreisen sind Soldaten im Dauereinsatz.

Soldaten in Schnee-Mission – Die Lage in den Krisengebieten

In fünf oberbayerischen Landkreisen gilt der Katastrophenfall. Neuschnee könnte die Lage verschärfen. Hinzu kommt Tauwetter, das den Schnee auf den Dächern noch schwerer macht. Tausende Helfer sind im Einsatz – teils mit schwerem Bundeswehr-Gerät.

Schneechaos in den Alpen dauert an

Im Schneechaos in den bayerischen Alpen ist noch keine Entwarnung in Sicht. In der Nacht hat es weiter geschneit oder geregnet. Die Schneefallgrenze soll heute auf 1.000 Meter steigen. Die Dachlast wird vielerorts dramatisch steigen.

Allgäuer Alpen: Bis Dienstag droht Extremwetter

In den Allgäuer Alpen drohen extreme Unwetter. Gebietsweise werden bis Dienstag 150 Zentimeter Neuschnee erwartet, dazu Sturmböen mit bis zu 100 km/h. Züge bleiben stehen, auf den Straßen drohen lange Staus - und in den Bergen Lawinen.