| BR24

 
 

Neueste Artikel

60 Prozent des Wildkaffees vom Aussterben bedroht

Die beiden Kaffeesorten Arabica und Robusta machen den Großteil des gehandelten Kaffees aus. Wildkaffeesorten könnten für die Widerstandsfähigkeit dieser Kaffeepflanzen sorgen, doch sie sind wie kaum eine andere Pflanzenart vom Aussterben bedroht.

Weltweit erwärmen sich die Permafrostböden

Der Klimawandel lässt die Temperaturen selbst in den Dauerfrostböden in zehn Metern Tiefe steigen. Eine großangelegte Studie offenbart jetzt, wie schnell sich die Permafrostböden auf der ganzen Welt erwärmen - und was dann passiert.

Eis in der Antarktis schmilzt schneller denn je

Das Eis der Antarktis schmilzt derzeit sechsmal so schnell wie in den 1980er-Jahren. Seit 2009 hat die Antarktis jährlich fast 252 Milliarden Tonnen Eis verloren. Zwischen 1979 bis 1990 waren es noch 40 Milliarden Tonnen pro Jahr.

Wasserverschmutzung durch Meerwasserentsalzungsanlagen

Entsalzungsanlagen machen aus Meerwasser Trinkwasser. Knapp 16.000 solcher Anlagen gibt es weltweit. Nun warnen die Vereinten Nationen (UN), dass beim Entsalzungsprozess giftige Rückstände entstehen.

Hohe Nachfrage: Stadt Nürnberg plant 160 neue Kleingärten

Die Nachfrage nach Kleingärten in Nürnberg steigt. Weil urbanes Gärtnern im Trend liegt, will die Stadt in den kommenden Jahren 160 neue Parzellen schaffen.

Freie Wähler wollen Audi-Strafgelder für die Umwelt ausgeben

Die Winterklausur in Straubing war das erste Treffen der Freien Wähler, seit sie in Bayern mitregieren. Sie diskutierten vor allem über erneuerbaren Energien, Elektromobilität und berufliche Bildung - aber auch ihre neue Rolle als Regierungsfraktion.

Deutscher Alpenverein feiert 150. Geburtstag

Der Deutsche Alpenverein hat Geburtstag: 150 Jahre wird er alt. Mit 1,3 Millionen Mitgliedern ist der DAV nicht nur der größte Bergsportverband der Welt, sondern auch die größte Naturschutzorganisation in Deutschland.

Toter Wolf im Landkreis Regensburg aufgefunden

Ein Wolf ist in der Oberpfalz augenscheinlich von einem Zug überfahren worden. Nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) in Augsburg ist das Tier von der Polizei an einem Bahngleis nahe Regenstauf im Landkreis Regensburg entdeckt worden.

Der Aronstab ist Giftpflanze des Jahres 2019

Sie sind verführerisch, aber giftig: die roten Beeren des Aronstabs. Ursprünglich kam er nur in den Tropen vor, jetzt wächst er auch bei uns. Um vor der gefährlichen Pflanze zu warnen, wurde er jetzt zur Giftpflanze des Jahres gekürt.

Die Ameisenspringspinne ist die Spinne des Jahres 2019

Die Ameisenspringspinne ähnelt eher einer Ameise als einer Spinne. Im Gegensatz zu meist kugelförmigen Spinnen hat die Ameisenspringspinne einen länglich-zarten Körper und wird etwa sechs Millimeter groß. Sie ahmt gezielt Ameisen nach.