| BR24

 
 

Neueste Artikel

Zu viele Fische im Nürnberger Stadtparkweiher

Als der Nürnberger Stadtparkweiher vor drei Jahren eingeweiht worden ist, lebte dort kein einziger Fisch. Inzwischen sind es zu viele. Auch weil Besucher Fische aussetzen und sie trotz Verbots füttern. Nun werden die Tiere umgesiedelt.

"Heimatstrategie": Zwischenbilanz der Behördenverlagerung

Als "Heimatstrategie" wird in Bayern die laufende Behördenverlagerung bezeichnet. Die Regierung dort will durch die Umsiedlung einzelner Behörden gleiche Lebensverhältnisse schaffen. Doch was bringt die Verlagerung wirklich?

Neues Taubenhaus in Kulmbach: 100 Tauben eingezogen

Das neue Kulmbacher Taubenhaus füllt sich mit Leben. Inzwischen haben Tierschützer mehr als 100 Tauben in der Innenstadt gefangen und in das Taubenhaus umgesiedelt. Viele Kulmbacher hatten sich über Taubenkot in der Stadt beschwert.

Aschaffenburg: Eidechsen-Umsiedlung wegen Neubaugebiet

Mitarbeiter eines Würzburger Umweltbüros haben im künftigen Aschaffenburger Wohngebiet Anwandeweg damit begonnen, dort lebende Eidechsen umzusiedeln. Laut Projektleitern Renate Ullrich hätte ihr Team bereits gut 90 Eidechsen gefangen und umgesiedelt.

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Deutschland wird 2018 und 219 nach den Worten von Innenminister Seehofer Umsiedlungsflüchtlinge aufnehmen. Diese Menschen würden auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Zuwanderungsspanne von jährlich 160 000 bis 220 000 Personen angerechnet.

Das Umsiedlungsprogramm für schutzbedürftige Flüchtlinge

Deutschland wird im Zuge eines EU-Umsiedlungsprogramms mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und Nahost aufnehmen. Dieses Programm ist laut der EU der Versuch, Flüchtlinge auf einem legalen, direkten und sicheren Weg nach Europa zu holen.

Netanjahu kündigt UNHCR-Flüchtlingsdeal endgültig auf

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat den Umsiedlungsplan für Tausende afrikanische Migranten mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR endgültig gekündigt. Bereits gestern hatte er eine Vereinbarung über eine Umsiedlung auf Eis gelegt.

Israel setzt Umsiedlung afrikanischer Zuwanderer aus

Israel hat die Übereinkunft mit der UNO zur Umsiedlung afrikanischer Asylbewerber wenige Stunden nach ihrer Bekanntgabe wieder ausgesetzt. Zunächst müsse er mit Anwohnern im Süden Tel Avivs darüber beraten, erklärte Ministerpräsident Netanjahu.

Montag 2. April: Das war der Tag

Verwirrung um Umsiedlung von Flüchtlingen +++ Winnie Mandela gestorben +++ Deutsche Gewässer sind bedrohte Lebensräume +++ Georgiritt in Traunstein +++ Eishockey: EHC München gewinnt drittes Spiel +++

Verwirrung um Umsiedelung von Flüchtlingen

Die Ankündigung Israels zur Umsiedlung von Flüchtlingen nach Deutschland hat Irritationen ausgelöst. Die Bundesregierung erklärte, sie wisse nichts davon. Laut UN-Flüchtlingshilfswerk gibt es auch kein Abkommen mit Deutschland in dem Fall.