| BR24

 
 

Neueste Artikel

Mond erscheint im Schatten der Erde als roter Blutmond

Ein seltenes Bild haben Frühaufsteher heute zu sehen bekommen: den sogenannten Blutmond. Um eine totale Mondfinsternis zeigte sich der Vollmond kupferrot. Hier Bilder aus Fürth, Würzburg und Sinzing.

Mondfinsternis: "Blutmond" vielerorts gut sichtbar

Himmelsspektakel am Montagmorgen: Zwischen 5.41 Uhr und 6:43 Uhr war über weiten Teilen Deutschlands die totale Mondfinsternis zu sehen. Mancherorts, wie im Alpenvorland, machten Wolken den "Blutmond"-Fans jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Totale Mondfinsternis am Montagmorgen

Mondfinsternis am Montagmorgen: Um den Blutmond zu sehen, muss man früh aufstehen - und braucht einen freien Himmel. Wer diese Mofi verpasst, bekommt erst in drei Jahren wieder die Chance. So sehen Sie die Mondfinsternis am besten.

Ihre schönsten Leserfotos von der totalen Mondfinsternis 2018

Blutrot stieg der Vollmond am Abend des 27. Juli 2018 aus den Dunstschichten empor - totale Mondfinsternis in Bayern! Noch dazu die längste des Jahrhunderts. Sie haben tolle Fotos von der MoFi gemacht. Hier eine kleine Auswahl.

Mondfinsternis: Großes Kino am Himmel

Millionen Menschen haben gestern Abend die totale Mondfinsternis verfolgt. Auf den Straßen und auf weiten Grünflächen versuchten viele Menschen, die optimale Sicht in den Himmel zu bekommen. So zum Beispiel auch auf der Wasserkuppe.

Schicken Sie uns Ihre Fotos der Mondfinsternis!

Sie haben gestern Fotos vom Blutmond der totalen Mondfinsternis gemacht? Nahaufnahmen der rötlich schimmernden Mondscheibe? Oder den verfinsterten Mond beim Aufgang in der Abenddämmerung? Schicken Sie uns Ihre Bilder, wir zeigen die schönsten her!

Mondfinsternis: Zu Besuch in der Sternwarte Dieterskirchen

Es war die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts: Das Wetter hat gepasst, deshalb kamen am Abend viele in die bayerische Sternwarten. In Dieterskirchen in der Oberpfalz schauten mehr als 100 Menschen durch die Teleskope.

Mondfans im Sternenpark Rhön

Über weiten Teilen Bayerns war bei meist wolkenlosem Himmel die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts zu sehen. Nur am Alpenrand versperrten Wolken die Sicht. In Unterfranken dagegen gab es einen freien Blick auf den Erdtrabanten.

100 Sekunden Rundschau: Phänomen am Sternenhimmel

Bayern eröffnet eigens Asyl-Landesamt +++ Abgeschobener Islamist Sami A. auf freiem Fuß +++ Europa-Preis für „Lifeline"-Kapitän +++ Wahlsieg für Imran Kahn in Pakistan

Spektakel am Nachthimmel

Der Mond hat sich zur längsten totalen Finsternis des 21. Jahrhunderts in spektakulärem Rot präsentiert. Gute Sicht auf besondere Himmelsereignis gab von Garching bei München aus.