| BR24

 
 

Neueste Artikel

Bayerns Kommunen sollen auf "Strebs" verzichten dürfen

CSU und Freie Wähler haben ihre Pläne zu den umstrittenen Straßenerschließungsbeiträgen vorgestellt. Kommunen sollen frei entscheiden, ob sie die "Strebs" noch erheben oder erlassen. Die Opposition kritisiert, der schwarze Peter werde weitergereicht.

Streit um marode Straße in Bad Berneck

In Bad Berneck haben sich Anwohner zusammengetan, um gegen Sanierungsbeiträge für eine alte Straße zu demonstrieren. Die droht abzurutschen, weil sie an einem Hang liegt. Etwa 20 Haushalte sollen offenbar insgesamt Kosten von 650.000 Euro übernehmen.

Altstraßen: Städtetag fordert Klarstellung von Staatsregierung

Müssen Städte und Gemeinden noch schnell vor einer Gesetzesänderung Uraltstraßen fertigbauen und mit den Anliegern abrechnen? Oder dürfen sie darauf verzichten? Die Verwirrung ist groß, der Städtetag fordert eine Klarstellung von der Staatsregierung.

Streit um Straßenerschließungskosten: Hoffnung für Anwohner

Einige bayerische Gemeinden rücken davon ab, Altstraßen noch schnell auszubauen und die Bürger zur Kasse zu bitten. Stadträte und Bürgermeister fürchten, deshalb haftbar gemacht zu werden. Innenminister Herrmann bemüht sich um Klarstellung.

Straßenausbau: Wie Kommunen Bürger noch schnell abkassieren

Einige Kommunen bitten ihre Bürger nochmal zur Kasse, ehe sie Straßenerschließungskosten nicht mehr auf die Anwohner umlegen dürfen. Da können für den Einzelnen schnell mehrere tausend bis zehntausende Euro zusammenkommen. Dürfen die Kommunen das?

Landshuter befürchten "horrende" Straßenerschließungsgebühren

Noch bis März 2021 können Städte Gebühren für die Straßenerschließung verlangen. In Landshut sind acht Straßen dieses Jahr davon betroffen. Anlieger laufen dagegen Sturm. Sie befürchten horrende Gebührenbescheide.

Bürger wehren sich gegen Straßenerschließungsbeiträge

In Kaufbeuren gibt es wie in vielen bayerischen Kommunen Stress wegen der "Strebs", der Straßenerschließungsbeiträge. Die Stadt will Straßen fertig ausbauen - die Bürger sollen zahlen. Die Anwohner haben Angst vor hohen Kosten und wollen sich wehren.