| BR24

 
 

Neueste Artikel

Mesale Tolu kritisiert Ditib-Imame und Merkels Flüchtlingsdeal

Ditib-Imame würden im Auftrag der Türkei denunzieren und mobilisieren: Die Neu-Ulmer Journalistin Mesale Tolu hat den Moscheen-Dachverband bei einem Podiumsgespräch in Augsburg kritisiert - ebenso wie Merkels Flüchtlingsdeal mit der Türkei.

Huawei wehrt sich gegen Spionage-Vorwürfe

Der chinesische Handyhersteller und Netzausrüster steht schon lange unter Spionageverdacht. Deutschland erwägt, den Konzern vom Aufbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes auszuschließen. Huawei weist die Vorwürfe zurück.

Spionageverdacht: Huawei-Netzausbau auch in Deutschland fraglich

Dem chinesischen Handyhersteller Huawei und Netzwerkausrüster wird vorgeworfen, für die Führung in Peking Nutzerdaten auszuspähen. In Deutschland könnte Huawei deswegen den Auftrag für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes verlieren.

Viele Mittelständler werden ausgespäht

Fast jeder zweite Mittelständler in Deutschland wurde schon von Konkurrenten oder fremden Geheimdiensten bespitzelt - oder vermutet das zumindest. Viele Firmen schützen sich nicht – obwohl das leicht möglich wäre.

In Emiraten verurteilter britischer Student wieder zu Hause

Ein in den Vereinigten Arabischen Emiraten wegen Spionage verurteilter Doktorand aus Großbritannien ist laut Medienberichten wieder nach London zurückgekehrt. Er war zu lebenslanger Haft verurteilt, dann aber begnadigt worden.

OSINT: Daten-Spionage für jedermann

Im Internet geben wir oft unbedacht erschreckend viele Informationen über uns preis. Per Open Source Intelligence (OSINT) können Geheimdienste und Personalabteilungen diese Daten abfischen – und immer einfacher auch ganz normale Internet-Nutzer.

Apple und Amazon dementieren Berichte zu China-Spionage-Chips

Dass sich die großen Wirtschaftsmächte gegenseitig bespitzeln, ist nicht neu. Nun aber wird über eine besonders dreiste Masche berichtet. China soll auf den Servern von US-Konzernen wie Apple oder Amazon, Spionage-Chips platziert haben.

Vural Ünlü zu Erdogan-Besuch: Arbeitsbesuch hätte auch genügt

Der Vorstandssprecher der Türkischen Gemeinde in Bayern, Vural Ünlü, hat Verständnis für Kritik an Erdogans Staatsbesuch in Deutschland. Im Interview mit der Bayern 2 radioWelt sagte er: "Ich denke, er wird es mit einer Charmeoffensive versuchen".

Russische Spionin in der US-Botschaft?

Sie hatte Zugriff auf vertrauliche Informationen in den USA: Eine mutmaßliche russische Spionin arbeitete laut Medienberichten über mehr als zehn Jahre in der US-Botschaft und konnte den russischen Geheimdienst mit internen Berichten beliefern.

Russische Agentin arbeitete jahrelang in US-Botschaft

Eine russische Spionin hat nach einem Zeitungsbericht jahrelang unerkannt in der US-Botschaft in Moskau gearbeitet. Erst vor kurzem sei die Frau von der amerikanischen Spionageabwehr enttarnt worden, berichtete der "Guardian".