| BR24

 
 

Neueste Artikel

Wie die Ibiza-Affäre Österreichs EU-Wahl überschattet

Österreichs Regierungskoalition ist aufgelöst, der Kanzler steht vor einem Misstrauensvotum, Neuwahlen sind für September angekündigt. In diesen turbulenten Zeiten wird die EU-Wahl zum Stimmungstest für das ganze Land.

Biograf: Sebastian Kurz wird Misstrauensvotum nicht überstehen

Paul Ronzheimer glaubt, dass der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz das Misstrauensvotum verlieren wird. Die SPÖ werde ihm nicht helfen im Amt zu bleiben, sagte der Kurz-Biograf im Interview mit dem BR.

Wiener Anwalt gibt Beteiligung an Strache-Video in Ibiza zu

Ein Wiener Anwalt hat Berichten zufolge eingeräumt, an dem Enthüllungsvideo über den FPÖ-Politiker Strache mitgewirkt zu haben. "Es handelte sich um ein zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt", ließ er über einen Anwalt mitteilen.

Strache-Video: Die Spur führt von Österreich nach München

Neue Erkenntnisse zur Strache-Affäre: Ein österreichischer Detektiv mit Niederlassung in München sei maßgeblich an der Herstellung des Ibiza-Videos beteiligt gewesen, das berichten nun österreichische Medien.

Krise in Österreich: Vier Experten als neue Minister

Vom Spitzenbeamten spontan in die österreichische Regierung: Bundespräsident Van der Bellen hat vier Experten vereidigt, die auf die zurückgetretenen FPÖ-Minister folgen sollen. Mit dabei: ein ehemaliger Richter und ein Offizier.

Österreich: Experten gesucht, Kurz vor Misstrauensantrag

Rollenverteilung in der Krise: Während Bundespräsident van der Bellen den Menschen Mut zuspricht, ist Bundeskanzler Kurz auf der Suche nach Experten. SPÖ und FPÖ müssen indes klären: Unterstützen sie den Misstrauensantrag gegen Kurz oder nicht?

Krise in Österreich: Experten sollen FPÖ-Minister ersetzen

Nach dem Rücktritt aller FPÖ-Minister will Österreichs Kanzler Kurz die freien Posten mit Experten besetzen. Das kündigte er gemeinsam mit Präsident Van der Bellen an. Am Montag muss sich Kurz einem Misstrauensvotum stellen.

NEOS-Chefin Meinl-Reisinger: "Handlungsfähigkeit für Österreich"

Die Vorsitzende der oppositionellen NEOS-Partei, Beate Meinl-Reisinger, hat deutlich gemacht, dass ihre Partei ein Misstrauensvotum gegen die Regierung von Sebastian Kurz nicht mittragen werde. Sie wünsche sich Handlungsfähigkeit und kein Chaos.

Misstrauensvotum über Österreichs Kanzler kommenden Montag

Das österreichische Parlament wird am kommenden Montag über einen Misstrauensantrag der Opposition gegen Sebastian Kurz abstimmen. Das könnte dessen Aus als Bundeskanzler bedeuten.

Erzbischof Schick auf Facebook: Strache-Video muss Weckruf sein

Bambergs Erzbischof Ludwig Schick hat auf Facebook zum Skandal-Video des Österreichischen Vizekanzerls Strache (FPÖ) geäußert. Parteien seien kein Selbstbedienungsladen, so Schick. Kanzler Kurz plant für den Herbst Neuwahlen.