| BR24

 
 

Neueste Artikel

Warum manche Arten einfach nicht geschützt werden

Der Blauflossenthunfisch steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Trotzdem wird er nicht durch das Artenschutzabkommen geschützt. Forscher haben dieses Phänomen, das für viele Arten gilt, in einer neuen Studie genauer untersucht.

Die Turteltauben sind gefährdet

"Na, ihr Turteltäubchen!" Bei uns Menschen gibt es viele solcher Exemplare, doch in der Natur wird das Turteln seltener: In den letzten 25 Jahren hat der Bestand der Turteltauben um zwei Drittel abgenommen. Die Vögel gelten als stark gefährdet.

Der einsamste Frosch der Welt: Romeo bekommt eine Julia

Der Wasserfrosch Romeo, einer der letzten seiner Art, fristete in einem Museum in Bolivien ein einsames Dasein. Nun haben Wissenschaftler in der Wildnis ein Weibchen gefunden. Im Liebesglück vereint sollen Romeo und Julia nun für Nachwuchs sorgen.

Das sind die Verlierer und Gewinner im Tierreich 2018

Die Rote Liste der bedrohten Tiere hat sich 2018 weiter verlängert - auf inzwischen fast 27.000 Arten. Trotz dieser erschreckenden Bilanz gibt es auch Grund zur Hoffnung: Neben den Verlieren im Tierreich gibt es 2018 auch Gewinner.

Intensive Fischerei in Meeresschutzgebieten der EU

Europa hat eine beachtliche Anzahl von Meeresschutzgebieten: 727 an der Zahl. Doch in zwei Dritteln dieser Gebiete wird kommerziell sogar mit Schleppnetzen gefischt. Das hat große Auswirkungen auf die Artenvielfalt in den Schutzgebieten.

Fast ein Drittel der Wildpflanzen in Deutschland ist gefährdet

Das Bundesamt für Naturschutz hat heute die neue Rote Liste für gefährdete Wildpflanzen in Deutschland vorgestellt. Rund 30 Prozent der Pflanzen sind gefährdet. Schuld ist die zunehmende Nährstoffbelastung.

#fragBR24💡 Immer mehr bedrohte Arten

Und wieder ist die Rote Liste länger geworden. Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat jetzt ihre neueste Auflistung gefährdeter Arten veröffentlicht: Zwar sind schon immer Arten verschwunden, doch nie ging es so schnell.

Rote Liste: Finnwale und Berggorillas weniger bedroht

Die Weltnaturschutzunion IUCN erfasst in ihrer Roten Liste 97.000 Tier- und Pflanzenarten. Fast 27.000 von ihnen sind bedroht, 10.000 mehr als vor zehn Jahren. Doch es gibt Positives: Die Situation von Finnwalen und Berggorillas hat sich verbessert.

#fragBR24💡 Immer mehr bedrohte Arten

Und wieder ist die Rote Liste länger geworden. Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat jetzt ihre neueste Auflistung gefährdeter Arten veröffentlicht: Zwar sind schon immer Arten verschwunden, doch nie ging es so schnell.

Rauhfußhuhn-Schutz in den Ammergauer Alpen

Die sogenannten Rauhfußhühner sind vielen kein Begriff: Auerhuhn, Birkhuhn und Haselhuhn etwa stehen auf der Roten Liste. Jetzt starten Vogelschutzwarte und Staatsforsten zusammen ein gemeinsames, neuartiges Projekt zum Rauhfußhuhnschutz in Bayern.