| BR24

 
 

Neueste Artikel

Fastenbrechen in Istanbul: Özil diniert mit Erdoğan

Das Foto von Mesut Özil mit Präsident Erdoğan kurz vor der WM 2018 leitete das Ende der DFB-Karriere des Fußballers ein. Nun dinieren die beiden Männer gemeinsam in Istanbul. Wird die Freundschaft intensiver?

Fall Yücel: Türkei weist Folter-Vorwürfe zurück

Das türkische Außenministerium hat die Folter-Vorwürfe des Journalisten Deniz Yücel zurückgewiesen. Es verwahrte sich gegen eine Ermahnung durch das deutsche Auswärtige Amt - die Stellungnahme sei völlig unbegründet, hieß es aus Ankara.

Bürgermeisterwahl in Istanbul: Erdogan verbittet sich Kritik

Der türkische Präsident Erdogan hat Kritik an der Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul scharf zurückgewiesen. "Unser Volk wird sich Drohungen und dem Druck nicht beugen", sagte er bei einem Auftritt in Istanbul.

Deniz Yücel erhebt Foltervorwürfe gegen die Türkei

Der "Welt"-Korrespondent Yücel ist nach eigenen Angaben während seiner einjährigen Haft in der Türkei auch gefoltert worden. Im Hochsicherheitsgefängnis von Silivri sei er geschlagen, bedroht und entwürdigt worden. Ein AKP-Politiker bezweifelt das.

Istanbuler Bürgermeisterwahl: Wahlsieger spricht von "Verrat"

Die Istanbuler Kommunalwahl soll wiederholt werden. Wahlsieger Ekrem Imamoğlu sieht darin "Verrat". Die EU fordert eine Erklärung. Das türkische Außenministerium verbittet sich "politisch motivierte Kritik".

Wahlwiederholung in Istanbul: Erdogan setzt sich durch

Die türkische Wahlbehörde hat den Beschwerden der AKP nachgegeben: Die Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt. Die Reaktionen darauf fallen gemischt aus.

Nach Beschwerde der AKP: Wahl in Istanbul wird wiederholt

Bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul hatte die Opposition gewonnen - zum Missfallen von Präsident Erdogans AKP. Nun gab die Wahlbehörde einer Beschwerde der Regierungspartei statt - und ordnete an, dass die Wahl wiederholt werden muss.

Böhmermann scheitert mit Klage gegen Merkel

Jan Böhmermann ist mit seiner Klage gegen Angela Merkel gescheitert. Der Satiriker wollte der Kanzlerin untersagen lassen, dass sie sein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als "bewusst verletzend" bezeichnet.

Jan Böhmermann klagt gegen Angela Merkel vor Gericht

Mit seiner "Schmähkritik" gegen den türkischen Präsidenten Erdoğan löste Jan Böhmermann vor drei Jahren diplomatische Verwicklungen aus. Zwischenzeitlich stand er mit dem Rücken zur Wand - doch heute ist er der Kläger. Eine Chronologie.

Erdogan-Schmähgedicht: Böhmermann verklagt Kanzlerin Merkel

Das "Schmähgedicht" von Jan Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten Erdogan schlägt weiter juristische Wellen: Der Satiriker will per Klage erreichen, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Aussage zurücknimmt, das Werk sei "bewusst verletzend".