| BR24

 
 

Neueste Artikel

Lächeln macht glücklich

Wenn wir glücklich sind, lächeln wir. Umgekehrt funktioniert das auch: Lächeln macht uns tatsächlich glücklicher. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt US-Forscher bei der Auswertung zahlreicher Studien.

Kein Aprilscherz: Darum lügen wir

Am 1. April dürfen Menschen in den April geschickt werden. Sie fallen auf frei erfundene Geschichten, den Aprilscherz, herein. An diesem Tag ist Lügen kein Problem, weil es anschließend aufgedeckt wird. Doch warum lügen wir überhaupt?

Strafverteidigertag in Regensburg: mehr Rechte für Angeklagte

Zum 43. Strafverteidigertag treffen sich rund 800 Verteidiger in Regensburg und erarbeiten Thesen zur Verbesserung der Rechte von Angeklagten - sprich ihrer Mandanten. So soll es für diese mehr Rechte geben.

Pläne für psychiatrischen Krisendienst in Landshut vorgestellt

Auch der Bezirk Niederbayern muss durch das neue Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz, das seit August 2018 gültig ist, einen psychiatrischen Krisendienst einführen. Die Pläne dafür wurden am Mittwoch in Landshut vorgestellt.

Slavoj Žižek über Trump, Macron und die Metoo Bewegung

Heute wird Slavoj Žižek 70 Jahre. In seinem neuen Buch "Wie ein Dieb bei Tageslicht" argumentiert der slowenische Philosoph, dass sich "rechts" und "links" gerade verkehren. Frankreichs Präsidenten Macron vergleicht er mit einem Abführmittel.

Weltglückstag: Zwei Drittel der Deutschen sind glücklich

Laut einer Umfrage bezeichnen sich zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland als glücklich. Gehören Sie auch dazu? Zum heutigen Weltglückstag gibt's Tipps, wie man dem Glück noch etwas auf die Sprünge helfen kann.

Ärger um Gillette-Werbespot: "Manipuliert und überredet!"

Der Clip eines Rasierklingen-Herstellers sorgt für Wirbel: Zu sehen sind Männer, wie sie sein sollten - kooperativ, verantwortungsbewusst, nicht übergriffig. Warum Gillette so einen Shitstorm hervorgerufen hat, erklärt Psychologe Matthias Franz.

Neue Arbeitswelten - indirekte Steuerung von Mitarbeitern

Indirekte Steuerung nennt man den Führungsstil, bei dem Chefs ihren Mitarbeitern keine Vorgaben mehr machen, sondern Ziele stecken. Wie die Arbeitnehmer diese erreichen, bleibt ihnen selbst überlassen.

Supersinn: Laut einer Studie bleibt Ertastetes länger im Gehirn

Psychologen der Universität Regensburg haben herausgefunden: Über den Tastsinn speichert das Gehirn Informationen viel länger ab, als gedacht. Das zeigen die Forscher in einer Studie. Das hat der BR nachgeprüft.

Das Tief nach dem Urlaub: Post-Holiday-Syndrom

Fast zwei Drittel der Bevölkerung hat Schwierigkeiten nach dem Urlaub wieder in den Alltagstrott zu finden. Das kleine Down nach den schönsten Wochen im Jahr nennen die Psychologen Post-Holiday-Syndrom.