| BR24

 
 

Neueste Artikel

Wie eiskalt ist dein Apartmentchen: Puccinis "Bohème" in München

Arm ist langweilig und teuer macht lustig: Bernd Mottl verlegt die Künstler-Oper am Gärtnerplatztheater in die Schickeria und lässt den Weihnachtsmann strippen. Die coole Society im Permafrost. Das Publikum war angetan, Tränen flossen freilich kaum.

Weltweit erwärmen sich die Permafrostböden

Der Klimawandel lässt die Temperaturen selbst in den Dauerfrostböden in zehn Metern Tiefe steigen. Eine großangelegte Studie offenbart jetzt, wie schnell sich die Permafrostböden auf der ganzen Welt erwärmen - und was dann passiert.

Klimawandel in Bayern: Felssturzgefahr in den Alpen

In den vergangenen 130 Jahren ist die Durchschnittstemperatur in Bayern um 1,4 Grad Celsius gestiegen - jetzt melden Forscher der TU neue alarmierende Zahlen. Bei einer Messung im Inneren der Zugspitze machten sie eine erschreckende Entdeckung.

Zugspitze taut auf – Gefahr von Felsstürzen

Da die Durchschnittstemperaturen in Bayern steigen, taut das Eis im Inneren der Zugspitze in den Sommern weiter auf. Forscher entdeckten eine wachsende Lücke im Perma-Frost. Dadurch werden Felsstürze wahrscheinlicher, da das Eis als Kit ausfällt.

Berge in Gefahr: Klimawandel in den Alpen

Nirgendwo ist die Klimaerwärmung so stark zu spüren wie im Hochgebirge. Denn hier steigen die Temperaturen fast doppelt so schnell wie im bundesweiten Durchschnitt. Das kann dramatische Folgen haben.

Schmelzende Gletscher: Das Fieberthermometer der Alpen

Gletscher schmelzen und in vielen Bereichen taut der Permafrost. Nirgends werden die Veränderungen durch den Klimawandel so sichtbar wie im Alpenraum: Das einst festgefrorene Gestein lockert sich, die Gefahr von Murenabgängen und Bergstürzen wächst.

Felssturz-Gefahr: Bröseln auch bayerische Berge?

Mehrere kaputte Häuser, drei Millionen Kubikmeter Fels und Geröll, acht tote Berggeher - das ist die Bilanz des gigantischen Bergsturzes am Piz Cengalo in der Schweiz. Droht eine solche Gefahr auch in Bayern? Von Sebastian Nachbar

Ewiges Eis schmilzt auf der Zugspitze

In gut 60 Jahren soll es auf der Zugspitze kein "ewiges Eis" mehr geben. Das besagt eine Studie des Bayerischen Landesamts für Umwelt, die heute vorgestellt worden ist. Demzufolge verschwinden Permafrost und Gletscher am höchsten Berg Deutschlands.

Schlagzeilen BR24/17

Merkel verteidigt Kredit an Air Berlin +++ Karlsruhe klagt Schweizer wegen Spionage an +++ Türkei vermutet Putschistenführer in Deutschland +++ Kemptener Döner-Streit vertagt +++ Permafrost an der Zugspitze könnte 2080 verschwunden sein

In Sibirien lösen sich Methanblasen

Jeder spricht von Kohlendioxid, wenn es um den Klimawandel geht. Doch Methan ist 30 Mal so schlimm für unsere Atmosphäre. Forscher in Russland machen sich daher Sorgen. Denn der Permafrostboden taut auf und setzt dabei Methan frei. Von Oliver Soos