| BR24

 
 

Neueste Artikel

Fall Peggy: Gesprächsmittschnitt als Beweis zulässig

Zur Aufklärung des Mordes an der neunjährigen Peggy aus Lichtenberg vor knapp 18 Jahren dürfen umstrittene Tonbandaufnahmen als Beweismittel eingesetzt werden. Das hat das Amtsgericht Bayreuth entschieden.

Elternhaus von Peggy in Lichtenberg wird zwangsversteigert

Das frühere Elternhaus von Peggy Knobloch in Lichtenberg wird heute in Hof zwangsversteigert. Das getötete Mädchen hat bis zu ihrem Verschwinden im Jahr 2001 in dem blauen Haus am Marktplatz gelebt. Das Haus ist sehr renovierungsbedürftig.

Unterstützer von Ulvi K. erstatten Anzeige gegen Soko "Peggy"

Die Soko "Peggy" soll Ton-Aufnahmen von einem alten Gespräch zwischen Ulvi K. und seinem Vater an Journalisten weitergegeben haben. Deshalb hat der Unterstützerkreis von Ulvi nun Anzeige gegen alle Ermittler der Soko erstattet.

Mordfall Peggy: Verdächtiger bleibt auf freiem Fuß

Im Mordfall Peggy bleibt der Verdächtige Manuel S. auf freiem Fuß. Das hat das Landgericht Bayreuth entschieden. Sein Geständnis kann aber verwertet werden.

Elternhaus von Peggy in Lichtenberg wird zwangsversteigert

Das Elternhaus von Peggy Knobloch am Marktplatz in Lichtenberg (Lkr. Hof) wird nun zwangsversteigert. Bis zu ihrem Verschwinden im Mai 2001 hatte das Mädchen zusammen mit ihrer Familie in dem blauen Haus zur Miete gelebt.

Mordfall Peggy: Vorwürfe gegen Gutachter untermauert

Im Fall Peggy geht der Unterstützerkreis von Ulvi K. nun gerichtlich gegen den früheren Sachverständigen vor. Dessen Gutachten enthalte mehrere Mängel, so die Begründung.

Beschwerde im Fall Peggy: Landgericht muss entscheiden

Der Tatverdächtige im Fall Peggy bleibt weiter auf freiem Fuß. Eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft Bayreuth gegen die Freilassung des 41-Jährigen wurde vom Amtsgericht abgewiesen und an das Landgericht Bayreuth weitergegeben.

Fall Peggy: Unterstützer von Ulvi K. verklagen Gutachter

2004 war Ulvi K. wegen Mordes an Peggy aus Lichtenberg verurteilt worden. Zehn Jahre später folgte sein Freispruch. Ulvis Unterstützer haben nun einen damaligen Gutachter auf 350.000 Euro Schadenersatz verklagt.

Fall Peggy: Rechtsexperte kritisiert Ermittler

Ermittler haben im Mordfall Peggy den Tatverdächtigen Manuel S. einen Tag ohne Anwalt vernommen – ein Erlanger Rechtsexperte kritisiert nun das Vorgehen. Manuel S. saß zwei Wochen in Untersuchungshaft.

Prozesse in Franken

Die Fälle waren in den Schlagzeilen, jetzt geht es um die juristische Aufarbeitung: Einige Prozesse, die für das neue Jahr erwartet werden, dürften besonders viel Aufmerksamkeit bekommen.