| BR24

 
 

Neueste Artikel

Iris Berben bald in Jury des Nürnberger Menschenrechtspreises

Die Schauspielerin Iris Berben soll neues Mitglied der internationalen Jury des Nürnberger Menschenrechtspreises werden. Sie hat ihre Zusage dafür bereits gegeben. Nun muss der Stadtrat entscheiden.

Holocaust-Leugner scheitert mit Klage gegen Deutschland

Juristische Niederlage für den Traditionalistenbischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson: Der 78-Jährige scheiterte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit seiner Klage gegen seine Verurteilung in Bayern wegen Volksverhetzung.

China: Menschenrechtsanwalt Wang muss viereinhalb Jahre in Haft

Der chinesische Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang muss für weitere viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Ein Gericht befand ihn der Untergrabung der Staatsgewalt für schuldig. Kritiker beklagen einen Scheinprozess.

Pro-kurdische Facebook-Posts: Münchner muss in Türkei bleiben

Ein wegen einiger pro-kurdischer Facebook-Posts vorübergehend in Ankara festgenommener Münchner wird weiter in der Türkei festgehalten. Die Ausreisesperre bleibt in Kraft. Der 56-Jährige war Ende Dezember in die Türkei geflogen.

Münchner in der Türkei nach Facebook-Posting festgenommen?

Wegen angeblicher Propaganda im Internet wurde erneut ein Deutscher in der Türkei festgenommen. Nach Angaben von NDR, WDR und "SZ" ist der 56-jährige Münchner inzwischen frei. Das Land darf er aber nicht verlassen.

UN kritisiert Grundsicherung in Deutschland

Die Weihnachtszeit kann deprimierend sein. Für Menschen etwa, die ihre Familie aus Geldnot nicht beschenken können. Eine bayerische Initiative macht sich für Hartz IV-Empfänger stark und stützt sich auf Kritik der UN.

"Ankerzentren": Sichere Häfen oder Abschiebelager?

Es begann in Bayern mit zwei "Ankunfts- und Rückführungseinrichtungen". Nun gibt es sieben "Ankerzentren" für Asylbewerber im Freistaat. Doch die Zuweisungspraxis in diese Zentren scheint weiterhin so fragwürdig wie die Abschiebepraxis aus diesen.

"Autokraten versuchen Menschenrechte umzudeuten"

Die Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Beate Rudolf, fordert auch 70 Jahre nach Verabschiedung der Menschenrechte weiteren Einsatz. Autokraten versuchten mit völkischen Ideen deren Allgemeingültigkeit außer Kraft zu setzen.

Menschenrechts-Filmpreis für Flüchtlingsdrama "Styx"

Flucht und Fluchtursachen waren Hauptthemen beim deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2018. Die renommierte Auszeichnung wurde jetzt in Nürnberg verliehen. Schirmherr war Bundespräsident a.D. Joachim Gauck.

Russische Menschenrechtlerin Ljudmila Alexejewa gestorben

Sie scheute weder die Konfrontation noch Kritik am Kreml. Ljudmila Alexejewa galt als die Grande Dame der Menschenrechtsbewegung. Bis kurz vor ihrem Tod setzte sich die einstige sowjetische Dissidentin für inhaftierte Aktivisten ein.