| BR24

 
 

Neueste Artikel

Abschiebe-Streit um Jugendliche oder junge Frau aus Eritrea

Flüchtlingshilfsorganisationen schlagen Alarm: Eine Jugendliche sitze in Eichstätt in Abschiebehaft – obwohl Minderjährige normalerweise gar nicht abgeschoben werden dürfen. Die deutschen Behörden halten die junge Frau allerdings für erwachsen.

Erneute Sammelabschiebung nach Afghanistan

Am Dienstagabend ist erneut ein Abschiebeflieger vom Münchner Flughafen nach Afghanistan gestartet. Die meisten der rund zwölf abgelehnten Asylbewerber kamen aus Bayern.

Infobus für Flüchtlinge aus Erstaufnahmen ausgesperrt

Der Münchner Flüchtlingsrat klagt gegen die Regierung von Oberbayern. Seit Januar hat die Behörde den Infobus für Flüchtlinge vom Münchner Flüchtlingsrat und Amnesty International aus den Münchner Erstaufnahmeeinrichtungen ausgesperrt.

B5 Bayern: Waldbrandgefahr in Bayern steigt

Rund 70 Menschen protestieren gegen Abschiebeflug nach Afghanistan +++ Polizei warnt Sprengstofffunde selbst zu transportieren +++ Münchner Straßenzeitung BISS wird 25 +++ Moderation: Barbara Leidl

München soll Geflüchtete von "Lifeline" aufnehmen

Der Münchner Flüchtlingsrat hat an die Stadt München appelliert, sich zur Aufnahme der Menschen auf dem Rettungsschiff "Lifeline" bereit zu erklären. Das Schiff mit 230 Menschen an Bord durfte inzwischen in Malta anlegen. Von Birgit Grundner

Abschiebeflug mit 14 Afghanen von München gestartet

Abgelehnte Asylbewerber sind mit einem Abschiebeflug vom Münchner Flughafen nach Afghanistan zurückgebracht worden. Nach BR-Informationen sollten ursprünglich 58 Menschen an Bord sein werden - am Ende waren es aber nur 14.

Abschiebung nach Afghanistan: CSU-Politiker verteidigt die Flüge

Vom Münchner Flughafen aus ist heute wieder eine Maschine mit 14 Afghanen nach Kabul geflogen. Der Bayerische Flüchtlingsrat hält die Abschiebungen für inhuman. CSU-Innenexperte Stephan Mayer dagegen rechfertigt die Flüge.

Arkansas richtet zwei Häftlinge an einem Abend hin

Weitere Themen: Gabriel-Besuch in Israel: Netanjahu stellt Treffen in Frage +++ Wieder Tote bei Protesten in Venezuela +++ Berlin blockiert offenbar strengere Abgastests +++ Protest gegen Abschiebungen am Münchner Flughafen

Gabriel-Besuch in Israel: Netanjahu stellt Treffen in Frage

Weitere Themen: Le Pen gibt Parteivorsitz vorerst ab +++ Wieder Tote bei Protesten in Venezuela +++ Berlin blockiert offenbar strengere Abgastests +++ Protest gegen Abschiebungen am Münchner Flughafen

Demos gegen Sammelabschiebung von Afghanen

Mehr als 50 Menschen gehen heute in Nürnberg gegen Abschiebeflüge nach Afghanistan auf die Straße. Die Kundgebung am Weißen Turm beginnt um 17.00 Uhr. Auch am Münchner Flughafen wird demonstriert.