| BR24

 
 

Neueste Artikel

Fuchsschafe bei Coburg: Rasenmäher und Düngerlieferant

Die heimlichen Stars der Biogärtnerei von Familie Pax vor den Toren Coburgs sind ihre Fuchsschafe. Dabei handelt es sich um eine alte Rasse, die bestimmt schon längst ausgestorben wäre, gäbe es nicht immer wieder Liebhaber genau dieser Tiere.

Artenschutz-Gesetz: Kaniber diskutiert mit Bauern in ganz Bayern

Bei Veranstaltungen in ganz Bayern stellt sich die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) der Kritik vieler Landwirte zum neuen Artenschutz-Gesetz. Die erste Regionalkonferenz findet heute in Kulmbach statt.

Unzufriedene Bauern fordern Änderungen beim Artenschutz

Nach dem Volksbegehren Artenvielfalt und dem so genannten "Versöhnungsgesetz", das seit letzter Woche beim Landtag liegt, wirkte der Konflikt um eine ökologischere Landwirtschaft befriedet. Der Bauernverband stellt jedoch jetzt weitere Forderungen.

Herrenlose Kuh im Unterallgäu beschäftigt Polizei

Ein Landwirt aus Tussenhausen hat eine fremde Kuh auf seiner Weide entdeckt und würde sie gerne seinem Besitzer zurückgeben. Doch wem gehört das Pinzgauer Rind? Die Polizei in Bad Wörishofen steht vor einem Rätsel.

Handelsstreit mit China: Trumps Zölle bringen US-Farmer in Not

Der eskalierende Zollstreit zwischen den USA und China versetzt US-Farmer in Angst. Sie fürchten, auf ihren Sojabohnen sitzen zu bleiben. Auch die Börse reagiert zunehmend nervös.

Artenvielfalt: Bundesregierung erkennt dramatische Lage

Die Lage ist ernst, da sind sich im Bundestag alle einig. Noch sei es aber nicht zu spät zu handeln. Besonders in der Landwirtschaft müsse es Reformen geben. Als Anstoß dient das Volksbegehren Artenvielfalt aus Bayern.

Waldbauern in Not: Borkenkäfer schwärmt, Preise fallen

Die Böden in vielen Wäldern Bayerns sind nach drei extrem niederschlagsarmen Sommern viel zu trocken. Neugepflanzte Bäume verdursten. Und jetzt schwärmt der Borkenkäfer schon wieder aus. Die Waldbauern hoffen auf einen komplett verregneten Sommer.

Zu geringe Nachfrage nach Bio-Schweinefleisch

In ganz Bayern gibt es nur 16 Öko-Schweinemastbetriebe - 0,5 Prozent aller Schlachtschweine im Freistaat. Doch der Umstieg von konventioneller auf Öko-Landwirtschaft ist schwierig, denn der Markt ist übersättigt, wie ein Beispiel aus Affing zeigt.

Erfolgsmodell: Solidarische Landwirtschaft in Durach

In Durach packen rund 120 Familien für ihr Bio-Gemüse selbst auf dem Acker mit an - solidarische Landwirtschaft nennt sich das. Für ihre Arbeit und 900 Euro pro Jahr bekommen sie wöchentlich eine Kiste mit regionalem Gemüse für vier Personen.

Kantinen: Grüne drängen auf Quote für Bio-Speisen

Die Grünen im Landtag wollen, dass in staatlichen Kantinen mindestens 30 Prozent Bio-Lebensmittel verwendet werden. Das soll auch den Absatzmarkt für Öko-Produkte ankurbeln. Die CSU wiegelt ab - eine solche Quote sei nicht nötig.