| BR24

 
 

Neueste Artikel

Trotz Rückschlägen: Augsburger Arbeitsmarkt robust

Ledvance, Fujitsu, Kuka – und jetzt Premium Aerotec: Industrieunternehmen in Augsburg haben in letzter Zeit viele Rückschläge hinnehmen müssen. Bricht der Arbeitsmarkt in der Region deshalb ein? Experten sagen: nein!

Stellenabbau bei Kuka in Augsburg

Beim Roboterbauer Kuka lief das vergangene Jahr schlecht: Rückgang bei Umsatz, Auftragseingang und Gewinnmarge. Nun streicht er am Stammsitz Augsburg 350 Stellen. Das Top-Management hatte Kukas Eigentümer Midea aus China bereits ausgewechselt.

Von Kuka bis Ledvance: Insolvenzen und Entlassungen in Augsburg

Immer wieder Augsburg: Entlassungen ,Insolvenzen und Firmenzerschlagungen sind in der schwäbischen Metropole keine Seltenheit. Ein Überblick über die wichtigsten Fälle der vergangenen Jahre.

Kuka streicht in Augsburg 350 Stellen

Kuka will in Augsburg in diesem Jahr 350 Vollzeitstellen streichen – nach Möglichkeit sozialverträglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Bis 2021 plant der Hersteller von Robotiksystemen ein Sparprogramm von 300 Millionen Euro.

Augsburg: Wieder verlässt ein Manager den Roboterhersteller Kuka

Siegfried Schwung, bisher Generalbevollmächtigter des Unternehmens, verlässt Kuka zum Ende des Monats. Zu den Gründen hat sich Kuka nicht geäußert. Schwung ist schon der sechste Topmanager der geht.

Hätte man die chinesische Kuka-Übernahme verhindern können?

Der Fall Kuka hat bei der Entwicklung der Industriestrategie des Bundes eine wichtige Rolle gespielt. Ob der Augsburger Roboterhersteller mit den diskutierten Instrumenten eine andere Zukunft gehabt hätte, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Sparprogramm: Kuka plant Stellenabbau

Beim Roboterhersteller Kuka laufen die Geschäfte schlecht. Deshalb will das Augsburger Unternehmen bis 2021 die Kosten um 300 Millionen Euro senken. Und das bedeutet auch einen Abbau von Arbeitsplätzen.

B5 Börse

Der DAX ist mit kleinen Gewinnen gestartet und verbucht rund 10 Minuten nach Handelsbeginn ein Plus von 0,1 Prozent auf 10.931 Punkte.

Umsatz eingebrochen: Roboterbauer Kuka plant wohl Stellenabbau

Erneut schlechte Nachrichten vom Augsburger Roboterbauer Kuka: Umsatz- und Gewinn werden in diesem Jahr noch schlechter ausfallen als erwartet. Nun soll ein Sofortpaket die Wende bringen. Kuka kündigt darin "Personalmaßnahmen" an.

Börse: US-Börsen schließen im Plus

Nach den Handelsgesprächen zwischen China und den USA haben sich Anleger konkretere Aussagen zum Handelskonflikt gewünscht. Nach einem Auf und Ab schlossen Dow Jones und Nasdaq Index gut behauptet, mit Aufschlägen von je 0,5 Prozent.