BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Hilferufe aus Italien: 2.000 Flüchtlinge erreichen Lampedusa

  • Artikel mit Audio-Inhalten

In Brüssel hat sich Innenkommissarin Johansson erneut dafür eingesetzt, dass Flüchtlinge europaweit besser umverteilt werden. In Italien landen derzeit wieder vermehrt Menschen an. Allein auf Lampedusa waren es über 2.000 innerhalb eines Tages.

Flüchtlingskommissar attackiert Staaten wegen Konflikten

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat die UNO und die Weltgemeinschaft wegen ihres Umgangs mit Konflikten scharf kritisiert. Die Zahl von 66 Millionen Vertriebenen spiegele Schwächen in der Zusammenarbeit wider.

Frankreich will bis zu 10.000 Flüchtlinge aufnehmen

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Frankreich will in den kommenden beiden Jahren 10.000 Flüchtlingen eine legale Einreise ermöglichen. Präsident Emmanuel Macron kündigte das nach Gesprächen mit UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Paris an.

Kanzlerin trifft UN-Flüchtlingskommissar Grandi

  • Artikel mit Video-Inhalten

In Nordafrika warten Hunderttausende Menschen auf die Überfahrt nach Europa. Die Flüchtlingskrise kann sich jeden Augenblick weiter verschärfen. Kanzlerin Merkel und UN-Flüchtlingskommissar Grandi berieten in Berlin, wie die Krise zu entschärfen ist.

Freitag, 11. August: Das bringt der Tag

    Merkel trifft UN-Flüchtlingshochkommissar Grandi +++ Urteil in Schleuser-Prozess erwartet +++ Afghanischer Zwilling klagt gegen Abschiebung +++ Ausstellung erinnert an jüdische Sportler +++ Gesa Krause hofft auf WM-Medaille im Hindernislauf

    UN-Flüchtlingskommissar fordert mehr Unterstützung für Italien

      UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi sagte: "Was sich vor unseren Augen in Italien abspielt, ist eine Tragödie". Die Rettung und Unterbringung der Flüchtlinge könne aber "nicht nur ein Problem Italiens" sein.

      UNO: Zahl der Flüchtlinge auf höchstem Stand seit 20 Jahren

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Seit über 20 Jahren sind nicht mehr so viele Menschen aus ihrer Heimat geflohen wie im vergangenen Jahr. Ende 2015 habe es weltweit 21,3 Millionen Flüchtlinge gegeben, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zum heutigen Weltflüchtlingstag mit.

      “Beunruhigt über Flüchtlingssituation”

      • Artikel mit Video-Inhalten

      UNHCR Chef Filippo Grandi hat zum ersten Mal Griechenland besucht, um sich über die aktuelle Flüchtlingssituation zu informieren. Er sprach mit Flüchtlingen auf Lesbos und appellierte an die Staaten, eine Lösung zu finden.

      Mindestens 340 ertrunkene Kinder seit Aylan

        In den vergangenen sechs Monaten sind laut Vereinten Nationen 340 Kinder im Mittelmeer umgekommen. Im September hatten Fotos von dem an der türkischen Küste ertrunkenen dreijährigen Aylan weltweit Entsetzen ausgelöst.

        Filippo Grandi will Fluchtursachen beseitigen

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Der neue UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat ein großes Flüchtlingslager in Jordanien besucht. Grandi hatte bereits angekündigt, die Beseitigung von Fluchtursachen zum Schwerpunkt seiner Amtszeit zu machen.