| BR24

 
 

Neueste Artikel

Italien: Hunderttausende protestieren gegen Wirtschaftspolitik

Hunderttausende haben in Rom für eine bessere Wirtschaftspolitik der Regierung demonstriert. Unter dem Motto "Eine Zukunft für die Arbeit" forderten die Demonstranten massive öffentliche und private Investitionen und ambitionierte Reformen.

Abriss der Unglücksbrücke in Genua begonnen

Ein halbes Jahr nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in der italienischen Stadt Genua hat heute der Abriss begonnen. Als die Fahrbahn der viel befahrenen Brücke am 14. August wegbrach, kamen 43 Menschen ums Leben.

Abriss der Unglücksbrücke von Genua beginnt

Viele Schaulustige werden da sein - und viele Politiker: Italiens Regierung macht aus dem Beginn der Abrissarbeiten an der Unglücksbrücke von Genua eine Art kleinen Staatsakt. Ihr Zeitplan ist ehrgeizig.

Streit mit Italien: Frankreich ruft Botschafter zurück

Seit Monaten liegen die Regierungen in Paris und Rom über Kreuz. Nun hat Frankreich seinen Botschafter für Gespräche zurückgerufen. Die Einmischungen Italiens seien eine "inakzeptable Provokation".

Alpine Ski-WM: Josef Ferstl im Super-G ohne Medaille

Josef Ferstl ist beim Weltmeisterschafts-Super-G in Are guter Sechster geworden und hat damit eine Medaille verpasst. Dem Kitzbühel-Sieger fehlten drei Zehntelsekunden zum Podium. Gold holte der Italiener Dominik Paris.

Vilsbiburg: Hund tagelang in Auto eingesperrt

Er hatte seinen Hund tagelang in einem Auto eingesperrt und sich dann einfach nach Italien abgesetzt: Jetzt wird gegen einen Hundebesitzer aus Vilsbiburg (Lkr. Landshut) ermittelt. Erst nach Tagen befreiten Polizisten das Tier aus seinem Gefängnis.

Unwetter in Italien - rund 300 Menschen evakuiert

Bei Castel Maggiore mussten rund 300 Menschen in Sicherheit gebracht werden, nachdem am Fluss Reno ein Damm gebrochen war. Auch in Umbrien, Kampanien und in den Abruzzen warnt der Zivilschutz vor Überflutungen.

Nach Chaos-Tag: Situation am Brenner entspannt sich

Auf der Brenner-Autobahn zwischen Österreich und Italien entspannt sich die Lage: Die Strecke sei inzwischen wieder in beide Richtungen befahrbar, teilte der Südtiroler Zivilschutz mit. Allerdings gebe es weiter kritische Situationen.

Brenner: Tausende Autofahrer stecken in Südtirol fest

Am Brenner gibt es immer noch kaum ein Durchkommen: Die Brenner-Staatsstraße ist auf italienischer Seite nach wie vor gesperrt, auf der Brennerautobahn darf niemand Richtung Italien durch. Etwa 200 Personen mussten von der Feuerwehr gerettet werden.

Helikopter-Unglück in Italien: Drei Bayern unter den Opfern

Sieben Menschen starben bei der Kollision von einem Hubschrauber mit einem Kleinflugzeug in den italienischen Alpen. Drei der Opfer stammen aus Bayern. Neben dem Unternehmer Max Schierer jun. kam ein Ehepaar aus Pfaffenhausen im Allgäu ums Leben.