| BR24

 
 

Neueste Artikel

Juristischer Streit um Holocaust-Mahnmal in Amsterdam

In Amsterdam wehrt sich eine Gruppe Anwohner standhaft gegen ein geplantes Holocaust-Denkmal des US-Stararchitekten Libeskind. Es ist bereits der zweite Standort, gegen den Einwände erhoben wurden.

Warum die Erinnerung in Israel ein Monster ist

Der israelische Schriftsteller Yishai Sarid blickt mit seinen Romanen tief in die Seele der israelischen Gesellschaft. Im Gespräch erzählt er vom Monster-Business der Erinnerung an den Holocaust.

Aigner für grenzüberschreitenden Holocaust-Gedenktag in Passau

Landtagspräsidentin Ilse Aigner möchte 2020 in Passau einen gemeinsamen Holocaust-Gedenktag mit Tschechien und Österreich ausrichten. Das erklärte die CSU-Politikerin bei einer Rede im tschechischen Abgeordnetenhaus.

Wichtiger denn je? Das Institut für Zeitgeschichte wird 70

Das Institut für Zeitgeschichte in München hat Geburtstag. Es ist eine der wichtigsten geschichtswissenschaftlichen Institutionen in Deutschland. Seit 70 Jahren arbeitet es die deutsche Geschichte auf - und findet immer noch weiße Flecken.

"Nie wieder": Gedenken an die Befreiung des KZ Dachau

Mit einer Gedenkfeier auf dem ehemaligen Lagergelände ist am Sonntag an die Befreiung des KZ Dachau vor 74 Jahren erinnert worden. Zu der Veranstaltung kamen auch einige der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers.

Bildungsausschuss besichtigt ehemaliges KZ-Außenlager Kaufering

Im ehemaligen KZ-Außenlager Kaufering soll eine europäische Holocaustgedenkstätte entstehen. Doch wie diese genau aussehen soll, ist immer noch unklar. Heute will sich der Bildungsausschuss des Landtags vor Ort über die Situation Gedanken machen.

Konrad Rufus Müller portraitiert Holocaust-Überlebende

Er hat Aufstieg und Fall der deutschen Kanzler dokumentiert. Reiste mit Bruno Kreisky zu vielen Mächtigen der Welt. Für sein aktuelles Buch "Unfassbare Wunder" porträtierte Konrad Rufus Müller Holocaust-Überlebende, denn diese Wunde heilt nie.

Holocaustvergleiche in Kapelle: Kritik von Shoa-Überlebenden

In der oberpfälzischen "Anti-Abtreibungskapelle" eines Landwirts werden Abtreibungen als "Holocaust an ungeborenen Kindern" bezeichnet. Nun haben sich Überlebende der Shoa zu Wort gemeldet. Sie sind fassungslos über den Vergleich.

KZ-Überlebender: "Die Ideologie der Nazis ist wieder da"

Vor 74 Jahren befreiten die Alliierten Deutschland vom Nationalsozialismus – und damit auch Hunderttausende Häftlinge der KZs. Einer der letzten Überlebenden ist der Münchner Ernst Grube. Im BR-Interview erklärt er, welche Bedeutung das Gedenken hat.

Warum die Erinnerungskultur in Bayern so spät kommt

In diesen Tagen gedenkt man wieder der Befreiung vom Nationalsozialismus. Aber immer noch sind viele Verbrechen der NS-Zeit nicht aufgearbeitet. Warum tut sich die deutsche Gesellschaft damit oft immer noch so schwer? Eine Spurensuche.