Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Freie Wähler diskutieren bei Klausur über Seenotrettung

    Bei der Herbstklausur hat die Landtagsfraktion der Freien Wähler auch über die Zukunft ziviler Seenotrettung beraten. Eingeladen war der Gründer der Regensburger Hilfsorganisation "Sea Eye". Er richtete einen dringenden Appell an die Abgeordneten.

    Herzogin Meghan stellt Modekollektion für arbeitslose Frauen vor

      Herzogin Meghan hat eine Modelinie zu Gunsten einer britischen Wohltätigkeitsorganisation entworfen. Die Ehefrau von Prinz Harry präsentierte die Kollektion am Donnerstag bei einem Empfang in einem John-Lewis-Kaufhaus.

      Hilfsorganisation "Sea Eye" startet neue Rettungsmission

        Anfang August war das Regensburger Rettungsschiff "Alan Kurdi" zum letzten Mal im Mittelmeer unterwegs. Damals wurden 40 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Jetzt sind die Regensburger wieder unterwegs.

        "Open Arms" lehnt Fahrt mit Flüchtlingen nach Spanien ab
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Die Hilfsorganisation "Open Arms" hat das Angebot des spanischen Ministerpräsidenten Sánchez, Spanien anlaufen zu dürfen, abgelehnt. Nach über zweieinhalb Wochen auf See sei die sechstägige Fahrt angesichts der Lage an Bord zu riskant.

        Private Seenotrettung: Italien verschärft Strafen drastisch
        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Das italienische Parlament hat am Montagabend ein Sicherheitsdekret verabschiedet, das die Strafen für private Seenotretter drastisch verschärft. Amnesty International, Hilfsorganisationen und italienische Klöster verurteilen das neue Gesetz.

        Neuer Konflikt um "Sea-Eye"-Schiff "Alan Kurdi" bahnt sich an

          Die "Alan Kurdi", das Schiff der Regensburger Flüchtlings-Hilfsorganisation "Sea-Eye", ist derzeit mit 40 aus dem Mittelmeer geborgenen Menschen an Bord auf dem Weg in italienische Gewässer. Trotz eines Verbots von Innenminister Matteo Salvini.

          Bootsunglück mit bis zu 150 Toten befürchtet
          • Artikel mit Audio-Inhalten
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Es könnte das schwerste Schiffsunglück auf dem Mittelmeer seit Jahresbeginn sein: Hilfsorganisationen befürchten, dass bis zu 150 Migranten ertrunken sein könnten. Die Angaben sind aber noch recht unsicher.

          Ohne Trauma-Arbeit keine Integration
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Seit 25 Jahren arbeitet die Hilfsorganisation Refugio e.V. in München mit traumatisierten Flüchtlingen und ermöglicht ihnen, ihr Leben auch nach all ihren traumatischen Erfahrungen wieder selbst in die Hand zu nehmen.

          Hilfsorganisationen kritisieren Ankerzentren für Flüchtlinge
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Seit einem Jahr gibt es die Ankerzentren für Flüchtlinge in Bayern: Sammelunterkünfte, in denen Asylbewerber bleiben, bis über ihren Asylantrag endgültig entschieden ist. Hilfsorganisationen haben diese Sammelunterkünfte nun stark kritisiert.

          "Mobile Flüchtlingshilfe" erhält Würzburger Friedenspreis 2019
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Für das nachhaltige Engagement in der europaweiten Flüchtlingshilfe hat der Verein "Mobile Flüchtlingshilfe" den Würzburger Friedenspreis erhalten. Die "Mobile Flüchtlingshilfe" engagiert sich in Südeuropa und koordiniert andere Hilfsorganisationen.