| BR24

 
 

Neueste Artikel

Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer mit 81 gestorben

Sie war die Chefin eines der größten Autohäuser Berlins und liebte Oldtimer. Erst vor kurzem war sie noch mit einem rosa Jeep in Afrika unterwegs. Nun ist Heidi Hetzer mit 81 Jahren gestorben.

Reporter ohne Grenzen: Pressefreiheit in Europa verschlechtert

Systematische Hetze gegen Journalisten in Europa - das prangert Reporter ohne Grenzen an. Medienschaffende arbeiteten zunehmend in einem Klima der Angst. Auch in Deutschland habe die Gewalt gegen Journalisten zugenommen.

Warum sich auf der Gaming-Plattform Steam Rechtsextreme tummeln

Hetze, Hakenkreuze und User, die Massenmördern huldigen: Auf der Gaming-Plattform Steam finden sich viele zweifelhafte Inhalte. Warum schreitet die Plattform nicht ein?

Hetze per Whatsapp: Ermittlungen gegen weitere Polizisten

Es geht um islamfeindliche Whatsapp-Nachrichten: Nach Bekanntwerden des Münchner Polizeiskandals hat Innenminister Herrmann Ermittlungen gegen weitere Beamte öffentlich gemacht. Einer von ihnen wurde umgehend suspendiert.

Nach Christchurch: Augsburger Muslime fordern mehr Zusammenhalt

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde Augsburg zeigt sich erschüttert nach dem Anschlag auf ihre Glaubensbrüder im neuseeländischen Christchurch. Politik und Gesellschaft müssten verstärkt gegen Hetze und Ausgrenzung vorgehen.

AfD-Parteitag: Keine Häme, keine Hetze

Auf ihrem Landesparteitag im mittelfränkischen Greding stimmt sich die AfD auf den Europawahlkampf ein. Mit einem Wahlprogramm, das sich wie ein deutsche Version des britischen Rosinenpickens liest. Das Treffen war beschaulich – eine Analyse.

Berufungsprozess: Mann bestreitet weiterhin Facebook-Hetze

Ein wegen Volksverhetzung verurteilter Mann hat heute weiterhin bestritten, in Facebook dazu aufgerufen zu haben, Moscheen und Flüchtlingsheime anzuzünden. Der Post soll über einen Fake-Account verbreitet worden sein.

Bayerische "Erklärung der Vielen" in Nürnberg gestartet

Bayerische Kunst- und Kultureinrichtungen haben heute in Nürnberg eine gemeinsame Erklärung gegen rechte Hetze vorgestellt. Damit schließen sie sich der bundesweiten Initiative "Die Vielen" an.

Bayerische Kunstschaffende setzen Zeichen gegen Rechts

Zahlreiche bayerische Kunst- und Kultureinrichtungen haben sich mit einer gemeinsamen Erklärung der bundesweiten Initiative "Die Vielen" angeschlossen. Man wolle sich für Vielfalt und gegen rechte Hetze engagieren. Im Mai sollen Demos stattfinden.

Erklärung gegen rechte Hetze

Bayerische Kunst- und Kultureinrichtungen stellen heute (01.02.19) in Nürnberg eine gemeinsame Erklärung gegen rechte Hetze vor. Damit wollen sie sich der bundesweiten Initiative "Die Vielen“ anschließen.