| BR24

 
 

Neueste Artikel

Forstministerin Kaniber eröffnet digitalen Walderlebnispfad

Michaela Kaniber (CSU) hat in Eggenfelden (Lkr. Rottal-Inn) einen virtuellen Waldlehrpfad eröffnet. Mithilfe modernster Technik können Besucher den Wald digital erleben. Gefördert wird das Projekt vom Freistaat.

Kindergarten-Gebühren: Einrichtungen sollen Geld vorschießen

Ab April bezuschusst der Freistaat den Kindergarten-Besuch generell mit monatlich 100 Euro pro Kind. Weil der Haushalt noch nicht verabschiedet ist, sollen nun die Träger der Einrichtungen das Geld vorstrecken. Das sorgt für Unmut.

Bayerische Waldbesitzer hoffen auf Hilfe vom Freistaat

Bayern hat den meisten Wald aller Bundesländer und rund 700.000 Privatwaldbesitzer. Sie hoffen auf die Unterstützung von Landwirtschaftsministerin Kaniber, die heute zur Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbands in München kommt.

Artenvielfalt: Ministerin Kaniber nimmt Landwirte in Schutz

"Rettet die Bienen": Nicht nur Landwirte müssten nach dem Erfolg des Volksbegehrens für die Artenvielfalt geradestehen. Landwirtschaftsministerin Kaniber (CSU) sagt: Auch Freistaat, Kirche und Private sollen Blühflächen zur Verfügung stellen.

Zustand der EU bereitet den meisten Bayern Sorgen

Für drei Viertel der Wähler im Freistaat sind die Verhältnisse in der Europäischen Union Anlass für Beunruhigung – wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Das Interesse an der Europawahl ist laut dem BR-BayernTrend groß, vor allem bei Älteren.

Wohnungsmangel: "Auch mal mit dem Nachbarn tauschen"

Bauminister Hans Reichhart ist froh, dass inzwischen überhaupt wieder Sozialwohnungen vom Freistaat Bayern geschaffen werden. Auch Tauschmodelle möchte er fördern. Den anderen Diskussionsteilnehmern der Münchner Runde geht das nicht weit genug.

BayernTrend zur Europawahl: CSU bei 41 Prozent

Gut zwei Monate vor der Europawahl bekäme die CSU laut dem BR-BayernTrend 41 Prozent - und würde damit ähnlich abschneiden wie 2014. Zweitstärkste Kraft im Freistaat wären aktuell die Grünen (19 %), gefolgt von der SPD (12 %) und AfD (10 %).

Gericht sieht Schadenersatzansprüche für Justizopfer Mollath

Neue Runde im Fall Gustl Mollath: Vor dem Landgericht München fordert das Justizopfer Schadenersatz vom Freistaat für mehr als sieben Jahre unrechtmäßiger Unterbringung in der Psychiatrie. Seine Chancen auf eine hohe Entschädigung stehen gut.

Fritz-Koenig-Refugium bei Landshut muss erhalten bleiben

Das Gebäude-Ensemble des Bildhauers Fritz Koenig auf dem Ganslberg bei Landshut muss als Denkmal erhalten bleiben. Das entschieden Vertreter des Freistaates Bayern und der Stadt Landshut bei einem "Runden Tisch". Ein Verkauf ist damit ausgeschlossen.

Mollath-Prozess beginnt mit großem Medien- und Besucherandrang

Noch immer, sagt Gustl Mollath vor Gericht, verfolge ihn seine Zeit in der Psychiatrie bis in den Schlaf. Jetzt fordert er eine Entschädigung, die ihm der Freistaat im Prinzip auch zugesteht - freilich weniger als ein Zehntel der geforderten Summe.