| BR24

 
 

Neueste Artikel

SPD-Frauen stellen sich gegen Scheuers Fahrradhelm-Kampagne

Die Fahrradhelm-Kampagne aus dem Bundesverkehrsministerium stößt weiter auf scharfe Kritik. Mehrere SPD-Politikerinnen fordern jetzt, dass die Aktion gestoppt wird.

Freiwilligendienst: Jetzt auch in Teilzeit möglich

Bundesfamilienminister Franziska Giffey (SPD) will den Freiwilligendienst attraktiver machen. Wichtigste Neuerung: Auch junge Menschen sollen ihn demnächst in Teilzeit leisten können. Heute stimmte der Bundestag zu.

Giffey will Väter von Trennungskindern rechtlich besserstellen

Bundesfamilienministerin Giffey will Väter von Trennungskindern rechtlich besserstellen. Es gehe nicht an, dass der Vater weiter den vollen Unterhalt zahlen müsse, auch wenn das Kind viel Zeit bei ihm verbringe, so die Ministerin.

Unterhaltsvorschuss: Warum holt der Staat das Geld nicht zurück?

Hunderttausende Alleinerziehende erhalten einen Unterhaltsvorschuss, weil der andere Elternteil nicht für das gemeinsame Kind zahlt. Der Staat treibt das Geld in nur 13 Prozent der Fälle wieder ein. Woran liegt das?

Doktorarbeit wird geprüft: Plagiatsvorwürfe gegen Giffey

Die FU Berlin prüft die Dissertation von Familienministerin Giffey: Einem Vroniplag-Rechercheur zufolge soll die Arbeit nicht gekennzeichnete Textübernahmen enthalten. Giffey weist ein bewusstes Plagiat zurück.

Nach Suizid: Familienministerin warnt vor Mobbing an Schulen

Der Selbstmord eines 11-jährigen Mädchens in Berlin hat eine Debatte über Mobbing an Schulen entfacht. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey spricht von einem Problem, das benannt werden müsse. Der Berliner Senat geht den Mobbing-Vorwürfen nach.

Kabinett beschließt mehr Geld für arme Kinder

Millionen ärmere Kinder in Deutschland sollen nach dem Willen der Bundesregierung von höheren Sozialleistungen und mehr Geld, etwa für das Schulessen, profitieren. Das entsprechende "Starke-Familien-Gesetz" wurde heute vom Kabinett verabschiedet.

Angehende Erzieher begrüßen Fachkräfte-Offensive

Auszubildende für den Erzieherberuf sollen künftig eine Vergütung erhalten. Das sieht ein Vorstoß von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey vor. Auszubildende und Lehrer an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Nürnberg begrüßen den Vorstoß.

Erzieher-Mangel in Kitas: Was bringt Giffeys Millionenprogramm?

Tausende angehende Erzieher bekommen kein Geld. Bayern schneidet im Ländervergleich besonders schlecht ab. Damit fehlt ein wichtiger Anreiz, um sich für den Beruf zu entscheiden. Könnte Geld vom Bund helfen? Einschätzungen von Nadine Bader.

Giffey stellt 300-Millionen-Programm für Erzieherberuf vor

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihre Fachkräfteoffensive vorgestellt. Der Bund stellt 300 Millionen Euro zusätzlich für die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern bereit, um die drohende Personallücke zu verkleinern.