| BR24

 
 

Neueste Artikel

EKD Synode - viel zu reden, wenig zu sagen

Die EKD ist zwar groß - sie steht für 23 Millionen evangelische Christen - aber sie ist nicht mächtig, ihre Mitgliedskirchen sind alle autonom. Ein Fehler oder ein Vorteil? Vielleicht sowohl als auch, meint Matthias Morgenroth.

70 Jahre EKD-Synode: "Kirchenparlament" der Protestanten

Die EKD-Synode wird 70. Wie leitet das "Kirchenparlament" die Evangelische Kirche in Deutschland und welche Relevanz hat seine Arbeit in der Öffentlichkeit?

Kirchenaustritte in Bayern: Starker Anstieg im Jahr 2018

Im vergangenen Jahr haben in Bayern durchschnittlich gut ein Viertel mehr Katholiken und Protestanten ihre Kirche verlassen als 2017. Dem BR liegen die Zahlen aus 57 bayerischen Städten mit je mindestens 20.000 Einwohnern vor.

Zweiter Asylgipfel in Nürnberg

In Nürnberg treffen sich heute mehr als 120 bayerische Asylhelfer zu ihrem zweiten Asylgipfel. Unter den Veranstaltern des Treffens sind der Bayerische Flüchtlingsrat und die evangelische Jugend Nürnberg.

FDP und AfD fordern: Staat soll Zahlungen an Kirchen einstellen

Mehr als 90 Millionen Euro erhalten die Kirchen in Bayern vom Staat. Jahr für Jahr. Aus der Opposition im Bundestag gibt es nun erneut Forderungen nach einer Ablösung der Staatsleistungen an die beiden großen Kirchen. Doch das ist nicht so einfach.

Untersuchung: Evangelische Pfarrer halfen NS-Regime in KZs

Bekannt ist: Kritische Pastoren wurden von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern inhaftiert. Eine Untersuchung zeigt nun Überraschendes: Es gab auch evangelische Pfarrer, die mit der SS in den Konzentrationslagern kollaborierten.

Altbundespräsident Joachim Gauck bekommt "Tutzinger Löwen"

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck wird mit dem "Tutzinger Löwen" ausgezeichnet. Wie die Evangelische Akademie Tutzing mitteilte, erhält Gauck den Preis für seinen "herausragenden Einsatz für Freiheit und Demokratie".

Missbrauch in der Kirche: Betroffene warten auf Konsequenzen

Heute treffen sich die katholischen deutschen Bischöfe in Würzburg. Die Folgen aus dem Missbrauchsskandal sind ein Dauerthema. Betroffene und Experten erwarten weitere Schritte, etwa bei der Entschädigung.

Fürth: Treffen der Kirchenvorsteher aus evangelischen Gemeinden

In Fürth fand am Samstag der "Tag der Kirchenvorstände in Bayern“ statt. Rund 900 Vertreter diskutierten über ihre zukünftige Arbeit in der evangelischen Kirche.

Missbrauch in der Kirche: Opfer oft als Bittsteller gesehen

Der unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen zwischen Staat und Kirche. Das betrifft auch die sieben bayerischen Bistümer.