| BR24

 
 

Neueste Artikel

Würzburger Partnerkaffee: 51.100 Euro für Projekte in Tansania

Der Verein Würzburger Partnerkaffee hat im Jahr 2018 68,4 Tonnen fair gehandelter Röstkaffee verkauft. Das entspricht der Menge von rund neun Millionen Tassen Kaffee. Von dem Erlös wurden insgesamt 51.100 Euro an zehn Projekte in Tansania gezahlt.

Müller: Firmen notfalls ab 2020 zu fairem Handel verpflichten

Im Kampf gegen Kinderarbeit will Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) deutsche Firmen ab dem kommenden Jahr notfalls mit Gesetzen zum fairen Handel verpflichten. Das erklärte Müller zur Eröffnung der Grünen Woche in Berlin.

Müller mahnt nach Flugpannen: "Sollte so nicht mehr passieren"

Eine Pannenserie am Regierungsflieger hat die Afrika-Reise von Bundesentwicklungsminister Müller (CSU) überschattet. Im BR-Interview spricht der CSU-Politiker von einem "enormen Reputationsschaden". Und er schildert eine dramatische Szene an Bord.

Finanztransaktionssteuer: Keine Chance für "Steuer gegen Armut"?

Mit der Kampagne "Steuer gegen Armut" setzten sich seit 2008 Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und Hilfswerke für eine Finanztransaktionssteuer ein. Nun stoppt das Bündnis seine Kampagne aus Protest gegen die europäische Finanzpolitik.

"1.000 Schulen für die Welt": Spendenprojekt gestartet

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die deutschlandweite Initiative "1000 Schulen für unsere Welt" als Schirmherr offiziell gestartet. Das Projekt soll nun bundesweit Schule machen.

Schulen für Afrika: Donau-Rieser Projekt startet deutschlandweit

Es war die Idee des Donau-Rieser Landrats Stefan Rößle. Gemeinden sollen Geld sammeln, um Schulen in Afrika zu bauen. Rößle wollte damit etwas gegen die Fluchtursachen tun - und war damit sehr erfolgreich. Jetzt wird daraus ein bundesweites Projekt.

Gerd Müller: "Hunger ist Mord"

Der Bundesentwicklungsminister (CSU) will Zukunftsperspektiven in Afrika schaffen. Vor dem heutigen Afrika-Gipfel im Kanzleramt erklärte er im Interview mit der radioWelt, warum Deutschland verpflichtet ist zu helfen.

Mittelamerika: Der lange Marsch der Verzweifelten

Die Tausenden Mittelamerikaner, die als Karawane Mexiko in Richtung USA durchqueren, erregen weltweit Aufmerksamkeit. Doch warum verlassen die Menschen ihre Heimat?

"Kein Dialog auf Augenhöhe"

Kanzlerin Merkel besucht den Senegal, Ghana und Nigeria. Warum der Migrationsdruck durch deutsche Entwicklungshilfe zunächst steigt, erklärt Julia Grauvogel vom GIGA-Institut für Afrika-Studien in der Bayern 2 radioWelt am Morgen.

Entwicklungsminister Müller fordert mehr Anerkennung für Afrika

Entwicklungshilfeminister Müller macht sich morgen wieder auf den Weg nach Afrika. Sieben Länder will er dort besuchen und seinen "Marshallplan" weiterbringen. Worum es ihm dabei geht, erklärt Müller in der BR-Rundschau.