| BR24

 
 

Neueste Artikel

Datenschützer Petri: Bedenkliche Bodycams

Bayern will fast zwei Millionen Euro investieren, um rund 1.400 Bodycams für die Landespolizei anzuschaffen. Am Montag sollen sie für den Einsatz freigegeben werden. Thomas Petri, Landesbeauftragter für den Datenschutz in Bayern, äußert Bedenken.

Bayerns Polizisten bekommen Bodycams

Die bayerische Polizei soll dauerhaft mit 1.400 Körperkameras ausgerüstet werden. Der Datenschutzbeauftragte Petri sieht vor allem eine spezielle Funktion der Bodycams kritisch.

Streit um Video-Überwachung von Diesel-Pkw

Stuttgart, Hamburg, Köln, Berlin, Frankfurt ... für immer mehr Kommunen werden Diesel-Fahrverbote verhängt. Ob die eingehalten werden, will die Bundesregierung per automatischer Kennzeichen-Erfassung kontrollieren. Doch dagegen regt sich Widerstand.

Datenschutzgrundverordnung: Betriebe melden Beauftragte

In 40 Tagen haben bayerische Unternehmen über 10.000 Datenschutzbeauftragte an das Landesamt für Datenschutzaufsicht gemeldet. Das Onlinemeldeportal ist seit wenigen Wochen freigeschaltet.

Informationsfreiheitsgesetz: Mehr Bürger fordern Akteneinsicht

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat ihren Tätigkeitsbericht für die Jahre 2016-2017 vorgestellt. Ein Trend: Das Informationsfreiheitsgesetz wird immer besser genutzt - mehr Bürger verlangen Zugang zu amtlichen Informationen.

Datenschutz-Hotline für Ehrenamtliche

Vereinen und Ehrenamtlichen, die Fragen zur neuen Datenschutz-Grundverordnung haben, wird nun geholfen. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in Ansbach richtet ab heute eine Telefon-Hotline ein. Von Claudia Mrosek

Rundschau-Magazin: Bayern blockiert Reform der Asylprozesse

Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide: Für die BAMF-Chefins wird es eng +++ Bundeswehr: Rechnungshof kritisiert Verteidigungsministerin +++ Polizeigesetz: Datenschutzbeauftragter fordert Nachbesserungen +++ DFB: Löw gibt Neuer Einsatzgarantie

Datenschutzbeauftragter Petri: Kleine Vereine können entspannen

Die EU-Datenschutzverordnung sorgt vor allem bei Vereinen für Verunsicherung. Der bayerische Datenschutzbeauftragte Petri nimmt ihnen im Interview mit dem Rundschau-Magazin die Angst. Ziel der Verordnung seinen ganz andere, etwa Google und Facebook.

Rundschau-Magazin: BAMF-Affäre – Bundespolizei soll ermitteln

Datenschutzverordnung in Kraft: Sicherheit und Verunsicherung +++ Interview: der bayerische Datenschutzbeauftragte Petri im Gespräch +++ Sexuelle Belästigung: Harvey Weinstein stellt sich der Polizei

O-Ton B5: Thomas Petri: "Datenschutz bedeutet Transparenz"

Für alle EU-Mitgliedsstaaten gilt nun die Datenschutzgrundverordnung. Die neuen Regeln nehmen Organisationen und Unternehmen stärker in die Pflicht. Für Nutzer bedeutet es mehr Transparenz, so der bayerische Landesdatenschutzbeauftragte Thomas Petri.