| BR24

 
 

Neueste Artikel

Fränkische Ermittler nehmen Fakeshop-Betreiber fest

Fränkischen Ermittlern ist ein Schlag gegen mutmaßliche Online-Betrüger gelungen. Zwei mutmaßliche Betreiber eines sogenannten Fakeshops wurden festgenommen, teilten die Zentralstelle Cybercrime in Bamberg und das Polizeipräsidium Mittelfranken mit.

Würzburg: Identifizierung der ersten Kinderporno-Opfer

Nach Ermittlungen der Zentralstelle Cybercrime konnten im Fall des Würzburger Kinderporno-Falles erste Opfer identifiziert werden. Bei diesen Missbrauchsopfern handelt es sich um Kinder einer Kindertagesstätte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof.

Sexfilme im Netz: Polizei schnappt jugendlichen Erpresser

Seit mehreren Monaten sind erpresserische Emails im Umlauf: Darin wird gedroht, Sexfilme in sozialen Medien und im Bekanntenkreis zu verbreiten. Die Zentralstelle für Cybercrime in Bamberg hat nun einen 17-Jährigen aus Bremen überführt.

Cyber-Angriff auf Fürther Bundestagsabgeordneten Carsten Träger

Der Fürther SPD-Bundestagsabgeordnete Carsten Träger ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Unbekannte hätten seine Telefonnummer als Kontakt in sogenannten Phishing-Mails angegeben, teilte Träger mit.

Zentralstelle Cybercrime Bamberg: Bitcoins-Betrug aufgedeckt

Einem Münchner Unternehmen wurden im Sommer vergangenen Jahres Bitcoins im Wert von 180.000 Euro gestohlen. Die Ermittler der Zentralstelle Cybercrime in Bamberg konnten nun einen Tatverdächtigen ermitteln – er wurde festgenommen.

Cybergrooming: Union will Kinder besser schützen

CDU und CSU wollen Kinder besser vor sexuellem Missbrauch schützen. Sorgen bereitet ihnen vor allem das Cybergrooming, also die Kontaktaufnahme mit Kindern im Netz. Die Union fordert nun härtere Strafen für Täter und mehr Befugnisse für Ermittler.

Geldwäsche im Videospiel "Fortnite"?

Von der kleinen Schwester über NBA-Stars bis zum Rapper Drake - alle spielen Fortnite. Das Spiel lockt nämlich nicht nur eingefleischte Gamer an, sondern ein überraschend breites Publikum. Aber leider auch Cyber-Kriminelle.

Cyber-Angriffe: Unternehmen oft nicht ausreichend abgesichert

Nach den Cyber-Attacken auf Politiker und Prominente ist die IT-Sicherheit in den Fokus gerückt: Unternehmen seien dabei teils nicht ausreichend gegen Angriffe auf ihre Computersysteme abgesichert, warnt die Zentralstelle für Cybercrime in Bamberg.

Cybercrime: Sicherheitslücken bei Unternehmen

Immer wieder gibt es Angriffe auf die Computersysteme von Behörden und Unternehmen - und zu oft seien die Hürden für Kriminelle zu niedrig, beklagen Experten aus Bamberg. Sie richten in Sachen Sicherheit eine klare Botschaft an Firmen.

Gauner verdienen mit Klickbetrug Millionen

Auf vielen Webseiten sind jede Menge Werbebanner. An dem Millionengeschäft wollen Kriminelle mitverdienen, indem sie bei Nutzern Schad-Software einschmuggeln, die unbemerkt auf die Werbung klickt. Dieser Klickbetrug hat 2018 stark zugenommen.