| BR24

 
 

Neueste Artikel

Untermain bei Bundesfinale "Jugend forscht" erfolgreich

Drei Unterfranken waren beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ in Chemnitz erfolgreich. Zwei Bundessieger und ein Sonderpreisträger kommen aus Aschaffenburg bzw. aus Hösbach.

Frauenkirche: Ehrliche Finder geben über 20.000 Euro ab

Ein Ehepaar aus Chemnitz hat am Mittwoch in der Münchner Frauenkirche einen Geldbeutel mit 23.315 Euro gefunden und zur Polizei gebracht. Wie sich herausstellte, gehörte das Geld, vermutlich die Reisekasse, einer Touristengruppe aus Südkorea.

Unterfranken siegen bei Jugend forscht

Drei Schüler aus Unterfranken gehören zu den bayerischen Landessiegern im Schülerwettbewerb „Jugend forscht“. Sie dürfen ihre Projekte nun im Mai beim Bundeswettbewerb in Chemnitz vorstellen.

Rathaus-Evakuierungen: Zusammenhang mit Serie von Drohmails?

In sechs Rathäusern in Deutschland sind heute Drohmails eingegangen - die Gebäude wurden evakuiert. Ob die heutigen Aktionen im Zusammenhang mit einer Serie von mutmaßlich rechtsextremen Drohschreiben in den letzten Monaten stehen, ist offen.

Prozessauftakt und offene Fragen zu Chemnitzer Messerattacke

Die Bluttat von Chemnitz und ihre Folgen haben die Stadt und Deutschland wochenlang in Atem gehalten. Nun beginnt der Prozess gegen einen Syrer. Die Verteidigung zweifelt an einem fairen Verfahren, der Staatsanwalt greift zu ungewöhnlichen Mitteln.

Prozess um Tötung in Chemnitz: Wie die Lage im Sommer eskalierte

Heute beginnt in Dresden der Prozess gegen einen Syrer wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an dem Tötungfall, der die Stadt im Sommer brodeln ließ. Reporter von ARD und "SZ" rekonstruieren, was damals passierte.

Trauerbekundung für Neonazi: Chemnitzer FC stellt Strafanzeige

Der Chemnitzer FC hat nach der umstrittenen Trauerbekundung für einen toten ehemaligen rechtsextremen Fan Strafanzeige gestellt, so der Fußball-Regionalligist. Die Anzeige richte sich "gegen Unbekannt wegen aller in Betracht kommenden Delikte".

Chemnitz: Wirbel um Traueraktion für toten Neonazi

Eine Beileidsbekundung für einen verstorbenen Fußballfan, der als Mitbegründer einer rechtsextremen Organisation galt, hat nicht nur beim FC Chemnitz für Aufregung gesorgt. Die Stadt distanziert sich, der Verein zog personelle Konsequenzen.

Beim Teamsprint in Inzell knapp an der WM-Medaille vorbei

Im Teamsprint belegten die Brüder Nico und Denny Ihle aus Chemnitz gemeinsam mit Lokalmatador Joel Dufter den undankbaren vierten Platz. Damit verfehlten sie die Medaille denkbar knapp.

NSU-Terroristin Zschäpe von München nach Chemnitz verlegt

Die NSU-Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist von München in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz verlegt worden - auf eigenen Wunsch. Das Oberlandesgericht München hatte Zschäpe vor sieben Monaten zu lebenslanger Haft verurteilt.