| BR24

 
 

Neueste Artikel

Niedriglohn: 600.000 Vollzeitbeschäftigte in Bayern betroffen

Niedriglohn trotz 40 Arbeitsstunden pro Woche - für jeden sechsten Arbeitnehmer in Bayern ist das Realität, wie neue Zahlen des Bundesarbeitsministeriums zeigen. Die Linke fordert nun einen höheren Mindestlohn. Heute stimmt der Bundestag darüber ab.

Streit um das bayerische Familiengeld: Hubertus Heil bleibt hart

Soll das bayerische Familiengeld auf Hartz IV angerechnet werden oder nicht? Darüber streiten die CSU und Bundessozialminister Hubertus Heil erbittert. Trotz aller Kritik aus Bayern - Heil weicht nicht von seiner Position ab.

Hubertus Heil zum Streit ums Familiengeld

Zwischen dem Bundesarbeitsministerium und der bayerischen Staatsregierung gibt es zurzeit einen Streit um das Familiengeld. Der Freistaat will das allen zu Gute kommen lassen. Laut Berlin soll es auf Hartz IV angerechnet werden.

Streit um bayerisches Familiengeld spitzt sich zu

Das bayerische Familiengeld wird zur Belastungsprobe für die Große Koalition in Berlin. Das Bundesarbeitsministerium stellte klar, dass die Umsetzung "gegen geltendes Recht verstößt". Zugleich drohte das Ministerium mit finanziellen Rückforderungen.

Arme haben wohl nichts vom bayerischen Familiengeld

Das neue bayerische Familiengeld sollte ein CSU-Wahlkampfschlager werden - segensreich vor allem für Sozialhilfeempfänger und Alleinerziehende. Das Bundesarbeitsministerium macht dem aber nun einen Strich durch die Rechnung.

Arme haben wohl nichts vom bayerischen Familiengeld

Das neue bayerische Familiengeld sollte ein CSU-Wahlkampfschlager werden - segensreich vor allem für Sozialhilfeempfänger und Alleinerziehende. Das Bundesarbeitsministerium macht dem aber nun einen Strich durch die Rechnung.

100 Sekunden Rundschau: Immer mehr Gewalt an Schulen

"Ausgehetzt“-Großdemonstration in München +++ Heil will befriste Visa für arbeitssuchende Ausländer +++ USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen +++ Bürgerentscheid über Moschee in Kaufbeuren

Rentenkonzept: Opposition kritisiert Heils Pläne

Mehr Rente für Mütter und bei Erwerbsminderung, weniger Beiträge für Geringverdiener und bis 2025 Stabilität bei Rentenniveau und Beitragssatz. Das sehen die Pläne von Arbeitsminister Heil vor. Die Opposition kritisiert: Nicht durchdacht, zu teuer.

Rentenkonzept: Arbeitsminister Heil stellt Pläne vor

Bessere Renten für Mütter und bei Erwerbsminderung - das sehen die Rentenpläne vor, die Arbeitsminister Heil vorgelegt hat. Zudem sollen Geringverdiener weniger Beiträge zahlen müssen. Bis 2025 sollen Rentenniveau und Beitragssatz stabil bleiben.

Fast jede zweite Altersrente unter 800 Euro

Fast jede zweite Altersrente in Deutschland liegt unter 800 Euro im Monat. Dies berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion.