| BR24

 
 

Neueste Artikel

Kroatien spricht von Einreiseverweigerung statt Abschiebung

Was passiert mit Flüchtlingen und Migranten an der Grenze von Bosnien-Herzegowina und Kroatien? Die NGO "Border Violence Monitoring" spricht von Abschiebungen, die Regierung in Zagreb von Einreiseverweigerung - gedeckt durch das Schengen-Abkommen.

Grüne Grenze: Schiebt Kroatien illegal ab?

Seit längerem gibt es Vorwürfe, die kroatische Polizei schiebe Flüchtlinge und Migranten über die grüne Grenze nach Bosnien-Herzegowina ab. Die Regierung in Zagreb beteuert konsequent, nach Recht und Gesetz zu handeln. Nun gibt es neue Hinweise.

Augsburg: BRK-Hilfskonvoi startet nach Bosnien-Herzegowina

Das Bayerische Rote Kreuz schickt Hilfe nach Bosnien-Herzegowina. In dem Land sind tausende Flüchtlinge gestrandet – die Helfer vor Ort überfordert. Von Augsburg aus hat sich deswegen nun ein Hilfskonvoi auf den Weg gemacht.

Hilfe aus Bayern gegen humanitäre Notlage in Bosnien

Seit Anfang des Jahres durchquerten nach Angaben des Bayrischen Roten Kreuzes rund 16.000 Asylsuchende die neue Balkanroute durch Bosnien-Herzegowina. Die Helfer vor Ort sind mit dem Ansturm überfordert. Hilfe soll demnächst aus Bayern kommen.

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher am Münchner Flughafen gefasst

Zielfahnder haben am Münchner Airport einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus Bosnien festgenommen. Er soll als Polizist an Mord und Folter während des Balkankrieges beteiligt gewesen sein. Zuletzt lebte er unauffällig in München. Von Henning Pfeifer

Saudis und Salafisten: Araber in Bosnien-Herzegowina

Das Bild in Sarajevo bestimmen zusehends strenggläubige Muslime. Sie kommen aus Golfstaaten - als Touristen oder um Geschäfte zu machen. Viele Araber kaufen oder bauen auch Immobilien. Einheimische beobachten das mit Argwohn. Von Christoph Kersting

Machtkampf in Bosnien-Herzegowina

Bosniens Serben haben ein Referendum abgehalten, das gegen die Verfassung verstößt. Nun lädt der oberste Staatsanwalt den Präsidenten der Republika Srpska als Beschuldigten vor. Ein Machtkampf mit ungewissem Ausgang ist im Gange.

Das bringt der Tag

Schweiz: Mehr Befugnisse für Geheimdienst? +++ Umstrittene Abstimmung im serbischen Teil Bosnien-Herzegowinas +++ Oktoberfest: Halbzeit-Bilanz +++ Lkr. Kronach wählt Landrat, Kreuth Bürgermeister +++ Fußball: Drei bayerische Zweitligisten im Einsatz

Westbalkan-Staaten müssen auf EU-Beitritt warten

Die sechs Westbalkanstaaten sollen an die EU herangeführt werden, aber auf einen schnellen Beitritt dürfen sie nicht hoffen. Das ist ein schlechtes Signal, meint der Wiener Politikprofessor Vedran Dzihic im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2.

Zustrom von Flüchtlingen aus Balkanstaaten ungebrochen

Seit einem halben Jahr gelten die Westbalkanstaaten als sichere Herkunftsländer. Die Bundesregierung hatte gehofft, mit dieser Maßnahme den Zuzug von Menschen aus diesen Ländern eindämmen zu können. Doch die Realität sieht anders aus.