Zurück zur Startseite
Suche
Zurück zur Startseite
Suche

Suche | BR24

Artikelsuche

Suchergebnisse

Neuste Artikel

Was haben der mutmaßliche Lübcke-Mörder und der NSU gemeinsam?
  • Artikel mit Video-Inhalten

Der mutmaßliche Täter im Fall des ermordeten CDU-Politikers Walter Lübcke gehört derselben Generation an wie die Rechtsterroristen des NSU. Aber das ist nach Ansicht von Experten und Vertretern von NSU-Opfern nicht die einzige Parallele.

Experte zum Lübcke-Mord: Neue Stufe des Rechtsterrorismus
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach der Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke warnt der Leiter des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, Matthias Quendt: Die Gesellschaft müsse sich dringend und intensiv mit der militanten Neonazi-Szene auseinandersetzen.

NSU-Terroristin Zschäpe von München nach Chemnitz verlegt
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die NSU-Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist von München in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz verlegt worden - auf eigenen Wunsch. Das Oberlandesgericht München hatte Zschäpe vor sieben Monaten zu lebenslanger Haft verurteilt.

"Abstand ja, Ende nein": Der NSU-Prozess im Rückblick

    Im Juli 2018 ging nach 438 Verhandlungstagen das größte Rechtsterrorismus-Verfahren der deutschen Geschichte zu Ende. Doch auch nach der Verurteilung von Beate Zschäpe und vier NSU-Unterstützern kann kaum jemand mit dem Verfahren abschließen.

    NSU-Aufklärung: Grüne drohen mit Klage
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Welche Rolle spielte ein fränkischer V-Mann im NSU-Komplex? Die Grünen haben nach gemeinsamen Veröffentlichungen von BR und Nürnberger Nachrichten eine Anfrage an das Innenministerium gerichtet. Mit der Antwort wollen sie sich nicht zufrieden geben.

    Zschäpe könnte von München nach Chemnitz verlegt werden

      Das sächsische Justizministerium prüft eine Verlegung von Beate Zschäpe in die JVA Chemnitz. Die verurteilte Rechtsterroristin sitzt derzeit noch in U-Haft in München.

      NSU-Nebenklageanwalt warnt vor neuen Taten
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Knapp vier Monate nach dem Urteil im NSU-Prozess warnt ein Nebenklägeranwalt vor neuen rechten Terrortaten, wenn nicht weiter ermittelt wird. Der Jurist wirft der Bundesanwaltschaft schwere Versäumnisse vor und stellt konkrete Forderungen.

      Die Aufarbeitung der NSU-Verbrechen wird weitergehen

        Der NSU-Prozess dauerte länger als jeder andere Prozess der bundesdeutschen Geschichte. Jetzt ist das Urteil gefallen. Doch die Aufklärung und Aufarbeitung der NSU-Morde ist noch längst nicht zu Ende. Von Lisa Weiß

        Mittwoch, 11. Juli: Das war der Tag

          Urteil im NSU-Prozess: Lebenslange Haft für Beate Zschäpe +++ Nach Suizid eines abgeschobenen Afghanen: Kritik an Seehofer +++ Trumps Kritik an NATO +++ Bayerischer Landtag beschließt Nachtragshaushalt +++ Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab 2019

          100 Sekunden Rundschau: Landtag verabschiedet Nachtragshaushalt
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Weitere Themen: NATO-Treffen in Brüssel +++ Lebenslang für Beate Zschäpe +++ Diesel-Fahrverbote ab 2019 in Stuttgart +++ Großer Zuspruch für BR-Hörfunk