| BR24

 
 

Neueste Artikel

Illegale Pyrotechnik in Mehrfamilienhaus in Illertissen gehortet

Über 1.400 verbotene Pyroknaller haben Lindauer Zollfahnder in der Wohnung eines 47 Jahre alten Mannes in einem Mehrfamilienhaus in Illertissen sichergestellt. Dazu hortete der Hobbybastler mehrere Kilogramm Ausgangsstoffe.

Flossenbürger empfangen Eric Frenzel mit Böllern und Blasmusik

Der nordische Kombinierer Eric Frenzel ist in seiner Heimatgemeinde Flossenbürg empfangen worden. Nach seinem Triumph bei der WM im österreichischen Seefeld ist Frenzel der erfolgreichste deutsche Kombinierer aller Zeiten.

Timo Boll genießt Atmosphäre in München

Es war ein besonderes und am Ende auch sehr spannendes Tischtennis-Event: Der deutsche Meister Borussia Düsseldorf verlor das nach München verlegte Topspiel gegen Tabellenführer Ochsenhausen mit 2:3. Timo Boll war begeistert von der Kulisse.

Agrar-Atlas 2019: Großbetriebe bei EU-Subventionen bevorzugt

Bayern ist geprägt von seiner kleinbäuerlichen Landwirtschaft. Doch EU-weit geben immer mehr Kleinbetriebe aus Wettbewerbsgründen auf. Laut dem aktuellen Agrar-Atlas werden aber vor allem Großbetriebe bei EU-Agrarsubventionen bevorzugt.

Böller verletzt 13-Jährigen in Würzburg

Donnerstagnachmittag wurde ein 13-Jähriger in Würzburg bei der Explosion eines Böllers schwer verletzt. Er suchte nach den Ermittlungen mit drei gleichaltrigen Freunden das Stadtgebiet nach Überresten von Silvesterfeuerwerk ab.

Kein Böllerverbot für Regensburg

Viele Regensburger schimpfen über das Silvester-Feuerwerk. Feinstaubbelastung, Müllberge und Verletzungsgefahr zu Neujahr: Der Bund Naturschutz fordert deshalb ein Verbot der Silvester-Böller. Aber was sagt die Stadt Regensburg dazu?

Feinstaub an Silvester: Berlin verdrängt Fürth von Platz eins

Nirgendwo in Deutschland war die Luft nach der Silvesterknallerei dicker als in Berlin. Die Hauptstadt löst Vorjahres-Spitzenreiter Fürth ab. Mit der Menge der Böller hat das aber wenig zu tun.

Silvesternacht: mehrere Verletzte in Schwaben

Polizei und Feuerwehr sprechen in einer ersten Bilanz von einem eher ruhigen Jahreswechsel. Aber auch diesmal zeigt sich, dass Feuerwerkskörper gefährlich sein können: Zwei Kinder sind bei Unfällen verletzt worden.

So schossen die Feinstaub-Werte an Silvester in die Höhe

Ein Anstieg um das 40-fache innerhalb kürzester Zeit? In der Silvesternacht wurde das in Bayern erreicht - beim Feinstaub. Denn mit den Raketen geht auch jede Menge Schadstoff in die Luft.

Silvesternacht in Bayern: Verletzte durch Böller und Brände

Größtenteils friedlich haben die Menschen in Bayern in das neue Jahr hinein gefeiert. Allerdings gab es einige Verletzungen beim Abschießen von Raketen und Böllern. Die Feuerwehren rückten zu mehreren Bränden aus.