| BR24

 
 

Neueste Artikel

Wirtschaftsweise halbieren Prognose

Die fünf Wirtschaftsweisen erwarten im laufenden Jahr nur noch 0,8 Prozent Wachstum. Das ist fast die Hälfte weniger als noch im Herbst. Hauptgrund dafür ist die geringere Nachfrage aus dem Ausland nach deutschen Exportwaren.

Was bringen die Beschäftigungspakte in Betrieben?

Wenn Firmen wie Audi, Volkswagen oder Bosch Stellen abbauen wollen, dann müssen sie das Kündigungsschutzgesetz beachten. Und: Sie sind zum Teil an Abmachungen mit Gewerkschaft und Betriebsrat gebunden. Die heißen: keine betriebsbedingten Kündigungen.

Volkswagen will bis zu 7.000 Stellen streichen

Der Volkswagen-Konzern will bei seiner Kernmarke VW Pkw in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5.000 bis 7.000 Stellen streichen. Das teilte das Unternehmen am Morgen in Wolfsburg mit.

Börse: VW sucht Partner für autonomes Fahren

Volkswagen will noch in diesem Jahr über eine Partnerschaft mit anderen Herstellern für selbstfahrende Autos entscheiden. Man sei in Gesprächen mit Ford, habe aber auch in der deutschen Automobilindustrie gesprochen, sagte VW-Chef Diess.

Schaeffler beschließt neues Sparprogramm: 900 Stellen fallen weg

Der Automobilzulieferer Schaeffler spürt die Probleme der Autoindustrie: Sowohl Umsatz als auch Gewinn gingen im vergangenen Jahr zurück. Das Unternehmen will nun mit einem neuen Sparprogramm gegensteuern und 900 Stellen streichen.

Vor Aufsichtsratssitzung: Wie geht es weiter bei Audi?

Vor der Audi-Aufsichtsratssitzung herrscht große Sorge um die Auslastung der beiden Standorte Ingolstadt und Neckarsulm. Die Arbeitnehmervertreter wollen heute in Wolfsburg einen Plan für die Zukunft von Audi einfordern.

BMW in Dingolfing plant 2.000 neue Stellen in der E-Mobilität

Der Autobauer BMW schafft im niederbayerischen Dingolfing an die 2.000 zukunftssichere Arbeitsplätze in der E-Mobilität. Das kündigte die Werkleiterin von Europas größtem BMW-Standort an.

Der direkte Draht zwischen Politik und Autoindustrie

Der Diesel-Skandal hat das Verhältnis zwischen Politik und Autoindustrie belastet. Den direkten Draht zwischen beiden Seiten gibt es noch. Aber die alten Konzepte funktionieren nicht mehr so reibungslos wie früher.

Söders Ziel: Mehr Artenschutz als das Volksbegehren hergibt

Nach dem erfolgreichen Volksbegehren zum Artenschutz schreibt sich auch Ministerpräsident Söder das Thema groß auf die Fahnen. Was als plötzlicher Stimmungswandel interpretiert wurde, bezeichnet er selbst am Sonntags-Stammtisch als "Partnerschaft".

Kommen nun US-Sonderzölle auf deutsche Autos?

Laut Kanzlerin Angela Merkel könnten die USA demnächst Sonderzölle auf deutsche Autos erheben. Denn die USA sähen europäische Autos als Bedrohung für die nationale Sicherheit. Die drohenden Gegenzölle haben die USA aber wohl nicht auf der Rechnung.