| BR24

 
 

Neueste Artikel

Kommunalpolitiker empört über Vorwurf von de Maizière

Bayerische Kommunalpolitiker hätten darauf bestanden, dass die Flüchtlinge 2015 sofort weiterverteilt werden - ohne Registrierung. Das schreibt Ex-Bundesinnenminister de Maizière - und erzürnt damit nicht nur seinen Nachfolger Seehofer.

Asylgipfel: Helfer fordern mehr Rechte für Flüchtlinge

Mehr als 120 bayerische Helfer haben sich in Nürnberg zu ihrem zweiten Asylgipfel getroffen, der unter anderem vom Bayerischen Flüchtlingsrat veranstaltet wird. Ein Thema war ein Masterplan für eine menschenwürdige und geordnete Asylpolitik.

Zweiter Asylgipfel in Nürnberg

In Nürnberg treffen sich heute mehr als 120 bayerische Asylhelfer zu ihrem zweiten Asylgipfel. Unter den Veranstaltern des Treffens sind der Bayerische Flüchtlingsrat und die evangelische Jugend Nürnberg.

Kundgebung in Passau: "Gnade vor Asylrecht"

In Passau sind am Nachmittag rund 100 Bürger auf die Straße gegangen, um gegen die Abschiebung einer Familie aus Syrien zu protestieren. Die dreiköpfige Familie lebt schon länger in Passau, soll aber nach Lettland abgeschoben werden.

Nürnberger Projekt gegen Antiziganismus gewinnt Jugendpreis

Das Nürnberger Projekt "Gemeinsam gegen Antiziganismus" erhält den mit 5.000 Euro dotierten Mosaik Jugendpreis. Das Projekt sensibilisiert Jugendliche für Vorurteile gegenüber Sinti und Roma.

Sechs Monate Ankerzentrum in Donauwörth

Seit einem halben Jahr gibt es Ankerzentren in Bayern – auch in Donauwörth. Ein wesentliches Ziel der Staatsregierung ist es, dass in solchen Zentren schneller über Asylanträge entschieden wird. Wir ziehen eine Zwischenbilanz.

Warum wollen die Länder keine "Ankerzentren"?

Bayern und Sachsen waren die Vorreiter: Am 1. August 2018 gingen dort die sogenannten Ankerzentren an den Start. Kurz darauf zog das Saarland nach, und dann - niemand mehr. Für Bundesinnenminister Seehofer ist das aber kein Problem.

Sechs Monate Ankerzentren - Durchbruch oder Fehlplanung?

Seit sechs Monaten werden Asylbewerber in sogenannten Ankerzentren aufgenommen und sollen dort wohnen bleiben, bis ihr Verfahren abgeschlossen ist. Wie ist die Bilanz nach einem halben Jahr? Ein Besuch im Ankerzentrum Ingolstadt-Manching.

Zahl der Asylanträge in Bayern sinkt

Nach Bayern kommen immer weniger Asylbewerber, die Zahl der Abschiebungen bleibt dagegen fast gleich. Das geht aus einer Mitteilung des bayerischen Innenministeriums hervor.

Nürnberg legt Gebühren für städtische Asylunterkünfte fest

Der Nürnberger Stadtrat hat heute mit großer Mehrheit eine Gebührensatzung für Asylunterkünfte verabschieden. Laut Bayerischen Flüchtlingsrats waren die bisher kassierten Beträge viel zu hoch.