| BR24

 
 

Neueste Artikel

"An die Saiten fertig los" – 40. Aschaffenburger Gitarrentage

In Aschaffenburg war am Wochenende Auftakt für die Gitarrentage – eine der ältesten Veranstaltungsreihen dieser Art in Bayern. In diesem Jahr wird die 40. Ausgabe gefeiert.

Warum Jim Dine sich immer wieder selbst porträtiert

Der Künstler Jim Dine ist der letzte lebende Star der Pop Art. Die Ausstellung "I Never Look Away" im Münchner Kunstfoyer der Bayerischen Versicherungskammer versammelt 60 seiner Werke. Alle zeigen ihn selbst – und als Kurator wirkte Dine ebenfalls.

Einseitswendiges Verstecktfruchtmoos ist Moos des Jahres 2019

Das Einseitswendige Verstecktfruchtmoos oder Holundermoos (Cryphaea heteromalla) wurde zum Moos des Jahres 2019 ernannt.

Die Breitlappige Schüsselflechte ist Flechte des Jahres 2019

Wer die Flechte des Jahres 2019 entdeckt, kann davon ausgehen, dass die Luft rein ist: Die Breitlappige Schüsselflechte fühlt sich nur bei guter Luftqualität wohl. Fast hätten wir sie deshalb verloren.

Hauptsache groß: die Kunst von Claes Oldenburg

Er wolle Kunst, die plump und süß und blöd sei, sagte Claes Oldenburg einst. Also entwarf er überdimensionierte Kegel, Spitzhacken und Eiswaffeln. Und hatte damit riesigen Erfolg. Nun ist der Pop-Art-Künstler 90 Jahre alt geworden.

Trevor, die vermutlich einsamste Ente der Welt, ist tot

Die einzige Ente der Pazifikinsel Niue ist einem Hundeangriff zum Opfer gefallen. Der Erpel "Trevor" wurde vor einem Jahr als einziger seiner Art von einem Sturm auf die Insel geblasen. Kein Mensch weiß genau, woher er kam.

In Europa ist die Hälfte der Feldvögel verschwunden

Feldlerchen, Feldsperlinge, Kiebitze und Stare werden bei uns immer seltener: Seit 1980 sind rund 56 Prozent aller Feldvögel in Europa verschwunden. Für den NABU sind die Zahlen des europaweiten Vogelmonitorings alarmierend.

Nuclearia ist der Einzeller des Jahres 2019

Er ist mit bloßem Auge nicht zu sehen, der kugelige Einzeller Nuclearia. Aber unter dem Mikroskop tritt der Zellkern klar hervor - deshalb der Name Nuclearia. Das Besondere: Er geht mit anderen Zellen Symbiosen ein und frisst giftige Blaualgen.

Die blutrote Schneealge ist Alge des Jahres 2019

Haben Sie schon einmal ein blutrotes Schneefeld gesehen? Hier ist kein Tier und auch kein Mensch zu Schaden gekommen - dahinter steckt die Schneealge Chlamydomonas nivalis. Die Alge des Jahres 2019 ist so besonders wie geheimnisvoll.

Gibbon ist Zootier des Jahres 2019

Gibbons sind weit weniger bekannt als Gorillas oder Schimpansen. Doch sie sind ebenso bedroht wie ihre größeren Verwandten. Die Wälder, in denen die Gibbons leben, werden abgeholzt. Sie werden als Haustiere verkauft und manchmal sogar gegessen.