| BR24

 
 

Neueste Artikel

Wer arm ist, hat oft kein sauberes Trinkwasser

Die UNESCO stellt ihren jährlichen Weltwasserbericht vor. Demnach haben über zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem und durchgängig verfügbaren Trinkwasser. Armut und schlechte Versorgung stehen offenbar in direktem Zusammenhang.

Welt an der Grenze: Was in der Entwicklungshilfe schief läuft

Afrika erlebt derzeit eine Bevölkerungsexplosion. Die Folge: Viele junge Afrikaner sehen in ihrem Land keine Zukunft und flüchten vor Armut und Perspektivlosigkeit. Kritiker sehen auch die europäische Entwicklungshilfe als eine der Ursachen.

Der Luxus der Klosterschwester

Kleider, Schuhe, Schmuck – da leuchten bei so mancher Frau die Augen. Doch wie geht es den Frauen, die Armut gelobt haben? In deren Kleiderschrank gerade mal eine Ordenstracht zum Wechseln hängt? Was bedeutet Luxus für eine Klosterfrau?

Hilfe für Obdachlose in Regensburg: Verein Rafael zieht Bilanz

Viele Obdachlose und Bedürftige in Regensburg waren jahrelang nicht mehr beim Arzt. Der Verein Rafael will ihnen helfen - vorbehaltlos und kostenlos.

Von Rumänien bis nach München - auf den Spuren von Bettlern

Sie kommen gemeinsam, jeder hofft an einer Straßenecke auf Geld von Passanten. Gemeinsam verschwinden sie auch wieder. Wo gehen diese Menschen hin, steckt organisierte Kriminalität dahinter? Anna Tillack von report München ist den Bettlern gefolgt.

Hofer Schüler kochen in Bahnhofsmission

Obdachlosigkeit und Armut sind auch in Hof Thema: Das haben die Schüler der Hofer Realschule erfahren. Im Unterricht haben sie sich intensiv damit beschäftigt und beschlossen, praktisch zu helfen – in der Bahnhofsmission.

Warum viele Arme von der Grundrente nicht profitieren könnten

Die SPD hat eine "Grundrente" vorgeschlagen: Menschen, die 35 Jahre gearbeitet haben, sollen 900 Euro Rente im Monat bekommen. Aber viele, die an Altersarmut leiden, werden davon wahrscheinlich nicht profitieren. Zum Beispiel Regina Riedesser.

CSU-Sozialpolitiker Huber: Die Tafeln brauchen Unterstützung

Mehr als 200.000 Menschen sind in Bayern auf Essensspenden angewiesen. Dennoch gab es bisher kaum politische Unterstützung. Das soll sich nun ändern, so der Vizechef des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag, Thomas Huber, dem BR.

Staatsregierung will Tafeln in Bayern stärker unterstützen

Mehr Geld für die bayerischen Tafeln, das hat das Sozialministerium nun in Aussicht gestellt. Wie viel es genau geben soll, ist noch unklar. Es besteht Handlungsbedarf: Auf die gratis Lebensmittel sind in Bayern mehr als 200.000 Menschen angewiesen.

Armut in Augsburg: Mehr Freiheit statt Förderitis

Augsburg musste in der Vergangenheit mit etlichen Firmenpleiten klar kommen, hat viele Rentner mit schmalem Geldbeutel, und auf dem Wohnungsmarkt wird es auch schwieriger. Trotzdem hält die Stadt nicht viel von gewöhnlichen Förderprogrammen.