| BR24

 
 

Neueste Artikel

Hobby-Archäologe findet Spangenbarren aus der Bronzezeit

Franz Huber aus dem Landkreis Ebersberg hat vor einigen Wochen eine seltene Entdeckung gemacht: Er hat Spangenbarren aus der Bronzezeit gefunden. Danach hat er sich direkt beim Landesamt für Denkmalpflege gemeldet. Sein Fund wird nun untersucht.

Auf der Suche nach der Römerstraße in Bayern

Im Jahr 170 bauten die Römer eine Straße, um Soldaten nach Regensburg zu schicken. Wo aber verlief diese Straße? Seit fast 100 Jahren suchen Forscher nach ihr. Ein Verein von Hobbyarchäologen in Landshut glaubt, eine heiße Spur gefunden zu haben.

Knochen des Denisova-Menschen aus dem Himalaya

Denisova-Menschen gab es nicht nur in Sibirien, sondern offensichtlich auch in Tibet. Dort lebten sie vor mindestens 160.000 Jahren und waren an das Hochland gut angepasst. Noch heute finden sich Teile ihrer DNA in lokalen Bevölkerungen.

Steinzeitliche Höhlenmalerei von Lascaux ab jetzt in München

Riesengroß, farbenfroh und sehr ästhetisch: Fast 2.000 Tiere tummeln sich in den Höhlenmalereien von Lascaux aus der Steinzeit. Im Original sind sie leider nicht mehr zu besichtigen. Macht nichts, denn jetzt können sie in München bestaunt werden.

Homo luzonensis: Neue Menschenart auf den Philippinen

Ein rund 67.000 Jahre alter Fußknochen aus der Callao-Höhle auf den Philippinen passt nicht zu den bislang bekannten Hominiden-Arten. Der Fund weiterer Knochen und Zähne lässt vermuten, dass es sich um eine neue Menschenart handelt.

Sensation: 3.000 Jahre altes Schwert bei Passau gefunden

Der Zustand ist überragend: Ein Hobbyarchäologe hat im südlichen Landkreis Passau ein rund 3.000 Jahre altes Schwert aus Bronze gefunden. Für Forscher und Experten eine Sensation.

Spuren einer eisenzeitlichen Siedlung bei Erlangen entdeckt

Für den Neubau der Schleuse Erlangen wurde vorab der Boden in diesem Gebiet untersucht. Dabei entdeckten Wissenschaftler Spuren einer bisher unbekannten 2.800 Jahre alten Siedlung.

Vermutlich ältestes Tätowier-Set in Tonga gefunden

Im Pazifikstaat Tonga gefundene Tätowier-Werkzeuge sind nach neuen Untersuchungen etwa 2.700 Jahre alt und damit deutlich älter als gedacht. Das Tätowier-Set besteht aus vier Kämmen - zwei davon sind vermutlich aus Menschenknochen hergestellt.

Neandertaler gingen bereits aufrecht

Neandertaler hatten wahrscheinlich eine ebenso aufrechte Körperhaltung wie die heutigen Menschen und - anders als bisher angenommen - eine s-förmig geschwungene Wirbelsäule. Forscher konnten dies jetzt anhand eines Neandertaler-Skeletts belegen.

Mumien-Fund in München - Unterwegs mit einem Pathologen

Frühjahr 2017 in München: Ein Mumien-Kopf wird auf einem Dachboden gefunden. Ein Erbstück. Ja, ist klar. Nein, ist nicht klar! Der Pathologe Andreas Nerlich schaut sich das Fundstück genau an und befindet: Der Kopf ist echt und uralt!