| BR24

 
 

Neueste Artikel

Germania-Pleite lässt Sammelabschiebung platzen

Eine seit Monaten geplante Sammelabschiebung von abgelehnten Asylbewerbern und verurteilten Straftätern ist an Insolvenz der Fluglinie Germania gescheitert. Der Flug sollte am 5. Februar nach Armenien starten, fand aber nicht statt.

Abschiebeflug aus München in Kabul eingetroffen

Der Bund hat 36 afghanische Flüchtlinge zurück in ihr Heimatland abgeschoben. Das Flugzeug mit den abgelehnten Asylbewerbern war am Montagabend in München gestartet. Es war die 20. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016.

Nächster Abschiebeflug nach Kabul steht in Frankfurt bevor

Ein weiterer Flug mit abgelehnten Flüchtlingen wird laut Bayerischem Flüchtlingsrat am Dienstag von Frankfurt am Main aus nach Afghanistan starten. Die Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, der Krieg gegen Taliban und IS weitet sich aus.

Aitrang: Afghane abgeschoben

Am Abend ist vom Flughafen Leipzig ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. An Bord war wohl auch ein gut integrierter afghanischer Flüchtling aus Aitrang im Ostallgäu. Die Arbeitgeber des 26-Jährigen sind empört.

Bayerische Asylbehörde: Kein Abschiebeflug nach Italien geplant

Das bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen hat Berichte zu einem geplanten Abschiebeflug nach Italien zurückgewiesen. Zuvor hatte der italienische Innenminister Salvini bereits damit gedroht, die Flughäfen des Landes zu schließen.

Bayern plant offenbar Abschiebeflug nach Italien - Salvini droht

Die bayerischen Behörden bereiten für die nächsten Tage anscheinend eine Sammelabschiebung nach Italien vor - in Eigenregie. Italiens Innenminister Matteo Salvini hat jetzt heftigen Widerstand angekündigt. Er droht, die Flughäfen zu schließen.

Abschiebeflug aus München in Afghanistan gelandet

Nach Angabe des afghanischen Flüchtlingsministeriums ist am Morgen ein Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul gelandet. Die Maschine kam aus München und hatte 17 Abgeschobene an Bord.

Junger Afghane aus Passau wird doch nicht abgeschoben

Am Abend soll es wieder einen Abschiebeflug nach Afghanistan geben. Darin hätte Mujtaba Ahmadi sitzen sollen. Ein 21-Jähriger aus Passau - integriert mit Aussicht auf eine Ausbildung. Jetzt rudert die Regierung von Niederbayern überraschend zurück.

Seehofer lobt Bayern für Abschiebungen nach Afghanistan

Bundesinnenminister Seehofer (CSU) hat seinen Kurs in der Asylpolitik verteidigt - und zugleich Demonstrationen gegen die Abschiebeflüge nach Afghanistan scharf kritisiert. Den Freistaat Bayern lobte er dafür, dass er die Flugzeuge auffülle.

Sammelabschiebung vom Flughafen München geplant

Am Flughafen München soll heute Abend ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan starten. Offenbar soll der Charterflieger gegen 22.00 Uhr abheben.